Manga-Puzzle

Mangas, die japanischen Comics, sind in Deutschland schwer im kommen. Ob Ranma 1/2, Wedding Peach oder Oh! My Goddess - die meist in s/w gehaltenen Geschichten haben schon Kultstatus erreicht.

Die animierte Form der Mangas heißt Anime und diese werden zumindest durch "Heidi" vielen bekannt sein. Der Siegeszug in Europa führt dazu, das sich immer mehr mit Mangas beschäftigen. So gibt es Manga-Zeichenbücher und diverse Merchandising-Artikel. Relativ unbekannt sind hier Manga-Spiele, obwohl es z.B. mit dem Denkspiel Gem'X (1991) ein Spiel im Manga-Gewand gab.

Vor kurzem erschien dann ein neues Manga-Spiel für den ST: Manga-Puzzle. Die Originalversion wurde von Paradize programmiert, für die GEM-Umsetzung zeichnen sich Renaissance (Rajah Lone) verantwortlich.

Zen-Bun

Das Manga-Puzzle gibt es in englischer und französischer Sprache. Im Spiel selber kommt es nicht auf die Sprache an. Erforderlich ist auf ST-Seite eine Auflösung von 640*400 mit 16 Farben. Ferner wird ein modernes VDI benötigt - im Test wurde NVDI verwendet.

Für die Sound-Ausgabe wird entweder der Original-ST-Soundchip, oder Falcon-XBIOS-kompatible Soundroutinen benötigt.

Zum Programm gehört ein Hypertext, aber der dürfte kaum notwendig sein - das Programm ist absolut selbsterklärend.

Ganbatte!

Nach dem Start erscheint eines von Rajah Lones' Lieblingsfeatures: der funktionell nutzlose Desktop mit einem langweiligen Hintergrundbild. Gerade bei einem so simplen Spiel wie einem Verschiebe-Puzzle hat so etwas im Programm nichts mehr verloren. Zum Glück lässt sich dieser in den Voreinstellungen ausschalten.

Mit "New Game" wird ein Spiel gestartet. Erst überlegt das Programm etwas, dann wird gleich das Puzzle durchgewürfelt dargestellt. Dadurch wird es natürlich schwerer, da die Vorstellung vom fertigen Bild nicht da ist.

Die Teilchengröße ist dabei veränderbar: 4x4, 5x5 und 6x6 stehen zur Auswahl.

Spielerisch ist zum Verschiebepuzzle nicht viel zu sagen. Die Puzzleteile müssen an die richtige Position geschoben werden. Eine freie Stelle auf dem Feld dient zum Verschieben der Puzzleteile. Liegen alle Puzzleteile in Position, wird wahrscheinlich ein neues Bild angezeigt - es gelang aber im Test nicht, das erste Bild zu lösen.

Als kleinen Bonus gibt es eine Highscore-Liste.

Grafik

Die Grafiken wurden der Nicht-GEM-Version entnommen und sicherlich wäre es vor vier Jahren etwas besonders gewesen, sechzehn Farben in einem GEM-Fenster zu sehen. Nach den inzwischen zahlreichen und gut gelungenen GEM-Spielen, ist es schwer, die Grafik von Manga-Puzzle gut zu finden. Das Manga-Thema wirkt aufgesetzt und es könnte auch ein beliebig anderes Bild sein.

Fazit

Manga-Puzzle konnte selbst den Tester, einem bekennenden Manga-Fan, nicht vom Hocker hauen. Die angestaubte GEM-Oberfläche, das aufgesetzte Manga-Thema und bessere Alternativen im Bereich lassen das Spiel etwas alt aussehen. Puzzle'97 könnte zum Beispiel mit einem passenden Bild schnell zum "Manga-Puzzle '97" werden.

Rinku: http://rajah.atari.org/

Japanisch-Deutsches Wörterbuch: http://133.1.179.17:591/WadokuJT/


Matthias Jaap


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]