Jaguar-Styling: Wolfsburg-Edition


17Atari-Hardware ist Kult, kein Zweifel. Und da von der Mutterfirma keine neue Technik mehr zu erwarten ist, muss sich der Fan die Traum-Maschine halt selbst basteln. Shiuming Lai vom britischen Online-Magazin MyAtari hat seiner Raubkatze einen neuen Pelz im VW-GTI-Styling gegönnt.

Ein Jaguar aus Wolfsburg?


4Hier in den MyAtari-Wolkenkratzern unterbrechen wir einen anstrengenden Arbeitstag gern durch die ein oder andere Partie Tempest 2000. Vor 19 Monaten habe ich mir dabei überlegt, meinen Atari Jaguar zu übertakten, bin aber nur soweit gekommen, das Gehäuse zu öffnen, um zu schauen, an welcher Stelle ich hier ansetzen muss. Ich erinnerte mich aber augenblicklich daran, dass ich als Student einmal einen Artikel von jemandem gelesen habe, der wirklich tolle Frame-Raten mit Hover Strike erreichte, indem er CPU und DSP mit 50 MHz taktete. Leider vergaß er, das System zu kühlen, sodass der Spaß nur einige Sekunden dauerte.

Als ich mein Auto kaufte, lagen zwei Farbspray-Dosen bei - und augenblicklich kam mir ein Gedanke: Anstatt mir über die Technik des Jaguar Gedanken zu machen, wollte ich der Raubkatze ein Facelifting verpassen. Lackschäden am Auto sollten sowieso von Experten erledigt werden, und bevor das Haltbarkeitsdatum der Farbe im Frühjahr 2004 ablief, wollte ich loslegen...


3Design-Vorüberlegungen

Zuerst einmal: Lieber sollten sie den Jaguar gar nicht anrühren, bevor sie Gefahr laufen ihn zu verschandeln. Die Konsole an sich ist schon sehr nett anzuschauen, ich wollte sie höchstens noch verbessern. Nach langen Überlegungen entschied ich mich auch dafür, nur die Konsole, und nicht die Controller anzusprühen, da die Pads sehr viel mehr benutzt werden und der Besitzer so Gefahr läuft, Farbspuren an der Haut und an der Kleidung zu haben - das muss ja nun nicht sein. Aber dieses Detail bleibt natürlich Ihnen selbst überlassen - wie auch andere Teile dieses kleinen Workshops.

Alle beweglichen Teile des Atari Jaguar sollten abgenommen und extra besprüht werden, damit saubere Übergänge vorhanden sind und die Oberfläche gut aussieht. Das Maskieren von Bereichen mag einfacher und schneller sein, ich empfehle dies aber nur, wenn keine andere Lösung Sinn macht. Ich wollte zum Beispiel die Produkt-Aufkleber an der Unterseite des Gehäuses unbedingt erhalten, damit das Ergebnis authentischer aussieht. Ich kenne zum Beispiel viele Leute, die ihre Autos "neutralisieren" möchten und alle Logos und Schriftzüge entfernen. Dies trifft aber nicht meinen Geschmack und erinnert mich eher an das öffentlich-rechtliche Fernsehen alter Tage, in dem Markennamen von Monitoren abgedeckt werden mussten, weil "Schleichwerbung" nicht erlaubt war. Ich hätte die Labels natürlich auch vorsichtig ablösen können, um sie später wieder aufzukleben - aber egal, wie vorsichtig man hier zur Sache geht, das Endergebnis wird nie befriedigend und original aussehen.


2Als nächstes musste der rote Einschaltknopf und die Betriebsleuchte aus der oberen Gehäusehälfte ausgebaut werden. Dazu muss der Jaguar natürlich aufgeschraubt werden, was aber ein erfreulich einfaches Unterfangen ist: Es sind nur jeweils vier Schrauben im Gehäuse und vier Schrauben am Motherboard zu lösen. Der Einschaltknopf wird von zwei Clips am Gehäuse gehalten und kann sehr einfach gelöst werden. Die Power-LED macht da schon etwas mehr Probleme. In einigen technischen Geräten kommt der Bastler direkt an das Lämpchen heran, manchmal handelt es sich um komplette Linsen und oft werden auch kleine Lichtsäulen verwendet, die genutzt werden, um Diffusion zu vermeiden. Atari hat sich für die letztere Methode entschieden und die LED direkt am Gehäuse beschäftigt. Gehalten wird sie auf eine Art und Weise, die in der Produktion von Plastikgehäusen nicht unüblich ist: Die kleine Säule ruht auf Pfosten, die direkt am Gehäuse angeschmolzen sind. Sie müssen ganz vorsichtig abgemeißelt oder abgekratzt werden. Nach dem Entfernen werden die Pfosten noch gut sein für genau ein weiteres Schmelzen, das später leicht mit dem Kopf des Lötkolbens erreicht werden kann. Wenn das nicht mehr hinhaut, wird auch ein flüssiger Alleskleber seinen Dienst tun.


9Grundierung

Die Oberfläche der beiden Gehäuseschalen sollte mit einem feinen Sandpapier vorbehandelt werden, damit die Farbe besser hält. Ich habe darauf verzichtet, weil mir das passende Sandpapier fehlte - eine etwas billige Entschuldigung, gebe ich gern zu. Aber absolut wichtig ist eine staubfreie und schmierfreie Oberfläche. Ich habe dafür einfach ganz .normalen Geschirrspüler mit Fettloser, heißes Wasser und eine Scheuerbürste benutzt, bis alles blitzblank war.

Als beide Hälften wieder komplett trocken waren habe ich Plastik-Grundierung aufgesprüht, die speziell dafür entwickelt wurde, auf Kunststoff für eine optimale Oberflächen-Adhäsion zu sorgen. Diese Grundierung habe ich 24 Stunden trocknen lassen, bevor ich die Grundfarben auftrug, wie dies in der Anleitung der Hauptfarbe empfohlen wird. Diese Grundierungsfarbe gibt es in den verschiedensten Farben. Kaufen Sie diejenige, die der späteren Hauptfarbe am nächsten kommt.


7Sättigung

Erinnern Sie sich an die wilden Siebziger? Ernsthafte HiFi-Komponenten mussten hell und Silber sein. In der nächsten Dekade mussten dann auf einmal alle Teile schwarz sein, und silberne Anlagen gerieten genauso in Vergessenheit wie Schlaghosen und Plateau-Solen. Nun, jeder Kreis schließt sich, und so sehen wir heute wieder silberne Elektronik-Geräte und Autos. Heutiges sauberes Design zeigt, dass Silber interessante Effekte ergeben kann, ohne den peinlichen auffälligen Effekt von Gold zu imitieren. Silber passt zu High-Tech und Industrie und wirkt gleichzeitig glamourös - ein nahezu perfekte Ehe.

Der erste Silber-mantel ließ sich sehr gut auf die Jaguar-Oberfläche auftragen, während die zweite Dose (150 ml) schnell alle war, was wohl an den vielen Farbtests lag, die ich damit vorgenommen hatte. Sonst reichen zwei Dosen eigentlich aus. Sie sollten hier aber Vorsicht walten lassen und die Dosen vor jeder Anwendung gründlich durchschütteln, auch wenn sie für 10 bis 15 Minuten nur eine kurze Antrocknungsphase erlauben). Am Ende einer Dose kann es passieren, dass die Farbe eine etwas andere Zusammensetzung hat, die Metallik-Pigmente trenne sich etwas von der eigentlichen Farbe. Dies kann auch passieren, wenn der Abstand beim Sprayen zu groß ist - sie müssen hier also erst etwas experimentieren. 25 bis 30 Zentimeter Abstand scheinen mir aber am optimalsten zu sein.


12Im oberen Bild ist dies etwas zu sehen: Der eingekreiste Bereich wirkt etwas dunkler und stumpfer als der Rest des Gehäuses und reflektiert das Licht weniger. Meine Option war hier, die Farbe etwas anzuschmirgeln, um die "gute" Farbe ans Tageslicht zu holen oder einfach eine neue Falsche zu kaufen. Ich habe mich für die zweite Möglichkeit entschieden, um auch ärgerliche Kratzer zu vermeiden.


20Logodesign

Haben Sie etwas gemerkt? Ich habe das dekorative Jaguar-Logo auf der Oberfläche einfach übersprüht. Trotz vieler Überlegungen gab es einfach keinen befriedigenden Weg, das Jaguar auszumaskieren, und so plante ich, ein viel größeres Logo plotten zu lassen und aufzudrucken. Wer schon einmal mit Farbsprays gearbeitet hat, wird wissen, wie genau Farbe der Oberflächenkontour folgt. Ich wurde nach dem Trocknen also mit einem schwachen Abdruck des originalen jaguar-Logos konfroniert - genug, um es als Vorlage für eine Handmalerei an originaler Stelle zu nutzen. Da das Logo wahrscheinlich sowieso mit einem Pinsel gezeichnet wurde, fallen kleine Unregelmäßigkeiten beim Nachziehen nicht ins Auge. Ich fuhr also in die Stadt, parkte mein Auto und maschierte direkt in einen Modellbau-Laden, wo ich ein kleines Töpfchen mit Emaille-Lack und einen ziemlich teuren, sehr feinen Pinsel erstand. Achten Sie hier nicht auf Preis: Billige Pinsel sind oft zu weich!

Was die Farbe betraf, war ich mir sicher, dass es sich um einen Blauton handeln musste. Ich verglich verglich mein Silber mit verschiedenen Blau-Variationen und entschied mich persönlich für ein auffälliges Blau namens "Lego-Blau". Danach fuhr ich wieder zu meinem VW-Händler und kaufte noch etwas "Reflex Silber". Dies wurde jedoch nur in Kombination mit mehr Lack verkauft, was mich also zu einigen Extra-lnvestitionen zwang.


11Übung macht den Meister, und so habe ich einige Tage vor dem Jaguar ein altes Floppy-Laufwerk, das eine ähnliche Oberfläche wie der Jaguar besitzt, Silber angesprüht und hier erste Versuche im Handzeichnen gemacht. Ein Auge habe ich dabei auf dem Jaguar-Logo gehabt, bevor ich auf die so naheliegende Idee kam, die Konturen vorzuzeichnen.


23Finishing

Was gibt dem Metallik-Lack eines Autos den unverwechselbaren Glanz? Das Geheimnis ist hier nicht etwas die Grundfarbe, sondern der finale klare Schutzlack. Meine vorherigen Versuche beim Lackieren waren desaströs, denn ich musste erst lernen, dass die Grundfarbe erst vollkommen trocken und durchgehärtet sein muss. Ein einfaches trockenes Gefühl beim Anfassen der Farbe reicht hier nicht! Lassen Sie das Gehäuse also ruhig ein paar Tage in einer warmen Umgebung liegen, bis sie wirklich sicher sein können, dass die Farbe durch und durch fest ist. Wenn die Farbe noch ins ich feucht ist, reagiert der Klarlack auf die Grundierung und zerstört ihre ganze harte Arbeit. VW selbst gibt auf der Farbdose leider keinerlei Auskunft darüber, wie lange die Grundfarbe durchhärten muss, bevor Lack aufgetragen werden kann. Von anderen Marken erfuhr ich jedoch, dass durchaus Wartezeiten von 10 bis 14 Tagen entstehen können, wenn nicht irgendeine Heizmethode eingesetzt wird. Sie sollten hier oberste Vorsicht walten lassen, denn ich bemerkte an Testobjekten, dass die Festigkeit der Farbe sich auch noch nach mehreren Tagen unterschied, je nach dem Zeitpunkt des Auftrags. Nachdem alle Teile in demselben Zustand waren, benutzte ich einen Haarfön, um die weitere Trocknung zu unterstützen. Dies setzte etwas weiteren Geruch an der etwas frischeren Farbe frei, was widerum zeigte, dass noch Feuchtigkeit vorhanden war. Wenn Sie also die Farbe erhitzen und an einigen Teilen noch Geruch vorhanden ist, können Sie davon ausgehen, dass einige Teile der Farbe noch feucht sind. Verwenden Sie aber niemals eine größere Hitze, als Sie auch Ihren Haaren zumuten würden.

Farbe trocknen sehen

 Es war zugegebenermaßen nicht einfach, den komplett fertigen Jaguar zu sehen und ihn noch nicht nutzen zu können. Ich brauchte also einige Ablenkung, um nicht der Farbe beim Trocknen zusehen zu müssen - gut' Ding will schließlich Weile haben.

Die grüne Power-LED störte die Gesamtoptik, und so entschloss ich mich, sie gegen eine klare blaue zu ersetzen (3.3V). Ich erstand diese bei Maplin Electronics [1], allerdings sollte Sie auch im deutschen Elektronikhandel zu finden sein. Die blaue Leuchte zieht Blicke auf sich und leuchtet hervorragend. Sie können übrigens alte Elektronik-Teile durchsuchen. Power-LEDs finden sich auch in alten PCs, schauen Sie also einfach mal genau hin.

Auch das Motherboard konnte einige Streicheleinheiten gebrauchen. Ich polierte den HF-Ausgang etwas, damit er wieder in altem Glanz erstrahlte -vergleichbar mit einem Chrom-Auspuff am Auto.


22Lackieren

Nach all diesen Ablenkungen konnte ich endlich den Lack auftragen. Dies ist eine Kunst für sich und viel schwerer als das bloße Auftragen von Farbe. Da der Lack klar ist, ist es etwas schwer zu sehen, welche Teile bereits behandelt wurden. Lack ist auch weniger zähflüssig, weshalb er auf der Oberfläche leicht zerläuft. Metallik-Farbe lässt sich recht gut auftragen, Lack ist jedoch komplizierter. Er muss gleich beim ersten Anstrich perfekt sitzen, denn er trocknet sehr schnell. Kleine Unregelmäßigkeiten sollten Sie also sofort abwischen, bevor sich kleine Klümpchen oder Oberflächenunterschiede bilden. Jeder Versuch, Lack nach dem Trocknen zu entfernen, wird "Narben" hinterlassen!

Mein Hauptaugenmerk richtete ich auf ein gutes Finish auf dem Deckel, der Boden war mir nicht so sehr wichtig. Der Unterboden des Jaguar ist auch rauher und lässt den glitzernden Effekt sowieso nicht so gut auftreten wie die Oberfläche. Und bis auf ein paar ganz kleinen Tröpfchen bin ich mit dem Ergebnis auch sehr zufrieden. Alles?vwas mir noch zu tun blieb, war das Zusammensetzen des Gehäuses und das Anbringen eines GTI-Logos, das sich noch hatte und das perfekt zum Jaguar passte.

Kosten

Das Projekt benötigte rund zwei volle Wochen und verursachte Kosten von ca. EUR 30.-. Der Jaguar selbst kostete mich gebraucht einst nur ca. EUR 22.-. Aber die Arbeit und das Geld war's wert...

Der oben stehende Artikel ist eine Übersetzung aus dem britischen Online-Magazin MyAtari und findet sich in der Oktober-Ausgabe unter der URL http://www.myatari.net.


19


Shiuming Lai
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]