Step by Step: Piktogramme unter jinnee verändern

Genug der Worte. Wir sagen, beim Atari lassen sich Pikogramme leicht austauschen? Wir können es sogar beweisen. Schauen Sie nur genau hin. Noch Fragen?

Icon, Wechsel Dich!

Seit TOS 2.x bietet auch der Atari die Möglichkeit, die Standard-Icons durch neue Piktogramme zu ersetzen. Moderne Multitasking-Betriebssysteme wie MagiC und N.AES bzw. Desktops wie jinnee machen die Installation neuer Piktogramme für Dateien und Ordner noch einfacher. Lange Zeit war es ein Problem, originelle Piktogramme zu finden, die auch für den Atari geeignet sind. Durch das Internet ist auch dieses Problem gelöst. So ist z.B. Joakim Högbergs [1] Icon Library [2] eine fast unerschöpfliche Quelle gut gestalteter Icons. Oftmals handelt es sich bei der Sammlung um aus der Mac- und Windows-Welt konvertierte Icons, aber auch einige Neuzeichnungen speziell für den Atari sind zu finden.

Trotzdem sind sich immer noch einige Atari-Besitzer, die sonst nur Anwendungsprogramme nutzen, nicht sicher, wie diese Icon-Flut auf dem heimischen Rechner angezeigt werden kann. Wir möchten daher an dieser Stelle erläutern, wie Piktogramme unter der Kombination MagiC 6.2 + jinnee 2.5 installiert und ausgewählt werden. Unser kleiner Workshop fügt Sie Schritt für Schritt ein.

Schritt 1

Zuerst einmal müssen die frisch heruntergeladenen neuen Piktogramme in das richtige Verzeichnis kopiert werden, damit jinnee sie auch erkennt. Piktogramme werden unter jinnee als Ressource-Dateien verwaltet. Es muss also nicht jedes Icon einzeln kopiert, sondern das entpackte RSC-File an den richtigen Ort kopiert werden. Standardmäßig erkennt jinnee 2.5 Piktogramm-RSC-Dateien, die sich im Verzeichnis „C:/GEMSYS/HOME/ICONS/“ befinden. Dieser Pfad kann verändert werden -wie das geht, erklären wir später noch. Kopieren Sie also die neuen RSC-lcon-Dateien also in dieses Verzeichnis.

Schritt 2

Nun starten Sie die Icon-Zuordnung von jinnee. Wählen Sie dafür im Menü von jinnee den Punkt „Sonstiges/lcons zuordnen...“ auf. jinnee startet nun das Programm jicons nach, das seine dreiteilige Oberfläche öffnet. Die Aufteilung ist dabei recht übersichtlich: Im großen Fenster links sind die Icon-Sammlungen abgebildet, die jinnee aus den RSC-Dateien liest. Rechts unten sind die dazugehörigen Mini-lcons dargestellt, wobei nicht alle Icon-Sets auch über Mini-Icons verfügen. Das große Fenster rechts listet die bereits zugeordneten Piktogramme auf. Die von Ihnen in Schritt 1 hinzugefügte Icon-Sammlung sollte in dem großen Fenster rechts erscheinen. Scrollen Sie etwas in dem Fenster, wenn die neuen Piktogramme nicht gleich zu sehen sind.

Schritt 3

Nun geht es an das Zuordnen von Piktogrammen. Dazu müssen wir erst einmal überlegen, für welche Dateitypen das Piktogramm gelten soll. Als Beispiel möchten wir erreichen, dass alle Dateien, die das Wort „history“ in ihrer Bezeichnung haben, mit einem bestimmten Piktogramm angezeigt werden, damit sie sofort auf dem Monitor erkennbar sind. Wir suchen uns nun also ein passendes Piktogramm aus und klicken es doppelt an. In das sich nun öffnende Dialogfenster tippen wir in die Eingabezeile „history.“ ein. Mit „history“ definieren wir also unser Schlüsselwort, der „“ gilt als Wildcard und bedeutet, dass an seiner Stelle eine beliebige Dateiendung stehen kann. Es ist also egal, ob eine Datei „history.txt“ oder „history.pap“ heißt, sie bekommt immer das ausgewählte Icon zugeordnet.

In der Knopfleiste „Typ“ klicken wir den Eintrag „Datei“ an, sofern dieser nicht schon ausgewählt ist. Dadurch signalisieren wir, dass es sich bei einer History immer um eine Datei handelt. Wollen wir das Piktogramm aber einem Verzeichnis, einem Label oder gar dem Papierkorb oder dem jinnee-Notizblock zuordnen, müssen wir diese Punkte auswählen.

Die Groß- bzw. Kleinschreibung sollte egal sein, immerhin sollen ja alle Histories angezeigt werden, egal, wie sie geschrieben sind. Wenn Sie möchten, dass das ausgewählte Piktogramm nur für entsprechende Icons gilt, die auf dem Desktop abgelegt sind, müssen sie diesen Punkt auswählen. Sinnvoll ist dies jedoch nur bei Laufwerks-Piktogrammen (C:, D:,...). Bestätigen Sie diesen Dialog nun mit „OK“.

Schritt 4

Nun sollte der Eintrag automatisch in der Liste der zugeordneten Piktogramme aufgeführt werden. Der neue Eintrag wird dabei selektiert. Nun können Sie weitere Zuordnungen vornehmen oder die fertige Liste abspeichern. Wählen Sie für letzteres den Menüpunkt „INF-Datei/Speichern“. Jetzt können Sie die Icon-Zuordnung verlassen.

jinnee liest nun die neue Icon-Zuordnung ein, was auf langsamen Systemen einige Sekunden dauern kann. Ist dieser Prozess abgeschlossen, sollten Sie ein Fenster öffnen, in dem eine Datei mit dem Namen „History“ vorkommt. Wie Sie sehen werden, fällt sie gleich durch das aussagekräftige Icon auf.

Am Rande

Sie müssen nicht das von jinnee vorgegebene Piktogramm-Verzeichnis beibehalten. Innerhalb von Jicons können Sie über den Menüpunkt „RSC-Verzeichnis zuordnen“ mit der sich öffnenden Dateiauswahlbox einen anderen Ordner auswählen. Denken Sie aber daran, dass Sie neue Icons dann auch in diesen Ordner kopieren müssen. Leider unterstützt jinnee noch nicht die Auswahl mehrerer Pfade. Sie müssen sich in Ihrer Auswahl also auf ein Icon-Verzeichnis beschränken.

[1] „Wer ist eigentlich... Joakim Högberg?“, st-computer 09-2001, Seite 58
[2] http://gokmase.atari.org


Thomas Raukamp
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]