stc-Diskette

Monat für Monat stellen wir neue Software und Begleitmaterial zu aktuellen Artikeln für Sie auf einer Diskette zusammen.

Wieder ist ein Monat rum, wieder gibt es frische Software, wieder gibt es eine Spezialdiskette. Die Begleitdiskette zum Heft beinhaltet jeden Monat neue und interessante Programme, die sorgfältig von der Redaktion für Sie ausgesucht werden. Außerdem finden sich Begleitmateriallen zur aktuellen Ausgabe auf der Diskette, damit Sie z.B. Workshops noch intensiver nutzen können.

Recht verspielt präsentiert sich Ihnen die stc-diskette in diesem Monat. Wir sind etwas im Netz herumgesurft, um Ihnen anlässlich der wieder länger werdenden Abende etwas Nachschub für Spiele auf dem Atari zu geben.

Kuovadis

In diesem Verzeichnis findet sich das Programm Kuovadis, das wir auf Seite 27 für Sie testen. Kuovadis ist ein recht einfaches Spiel für die ST-Low-Auflösung, das sich an den Klassiker Daleks anlehnt, der auch gleich mit auf die Diskette gerutscht ist. Das Ziel ist es, so lange wie möglich am Leben zu bleiben und möglichst viele Punkte zu sammeln. Ein Spielende gibt es nicht, es erscheinen einfach mit jedem Level mehr Robotergegner.

Zwar bietet Kuovadis keine grafischen Finessen, kann aber für einige unterhaltsame Stündchen an ST und Falcon sorgen.

PmDoom

PmDoom ist die aktuelle Version des Doom-Ports für den Atari. Das Spiel basiert auf dem freien linuxxdoom. Es setzt einen TOS-Rechner voraus, der mindestens über eine 68020-CPU verfügt. Unterstützt werden Farbtiefen von 15, 16, 24 und 32 Bit. Auf Grafikkarten können auch Auflösungen mit nur 256 Farben genutzt werden.

Gesteuert wird das Spiel über die Tastatur, die Maus, ein Joypad oder einen Joystick. Zur Handlung muss wohl nichts mehr gesagt werden: Ballern, was das Zeug hält - hier ist sich jeder selbst der Nächste.

Four-F

Es hat lange gedauert, aber endlich hat das Online-Magazin "Atari Times" sein Spiel Four-F veröffentlicht. Es handelt sich um eine klassische Spielidee, bei der in vielen farbenfrohen Leveln möglichst viele Punkte gesammelt werden müssen. Mindestvoraussetzung ist lediglich ein Atari ST mit 1 MByte RAM und einem Farbmonitor. Eine Festplatte ist empfehlenswert. Four-F wurde aber auch auf diversen Emulatoren getestet und verträgt sich mit GEMulator, STeem, PacifiST, WinSTon und STew. Ein eigener Bildschirmschoner liegt gleich bei. Viel Spaß mit dieser Neuentwicklung.

Hypnose

Hypnose II ST testen wir auf Seite 26 der aktuellen Ausgabe. Hypnose ist ausdrücklich kein Gagprogramm, sondern soll dem Anwender beim Entspannen nach getaner Arbeit helfen. Es wurde von dem Hypnoseforscher Peter Thienel entwickelt, der auch bereits Bücher über das Thema verfasst hat. Ob die Entspannung tatsächlich klappt, muss wohl jeder selbst entscheiden. Es läuft in allen drei ST-Auflösungen.

Leo's Programme

Passend zu unserem ausführlichem Interview mit dem Ex-Atari-Präsidenten Leonard Tramiel haben wir zwei Programme aus der Mottenkiste gekramt, die von Jack's Sohn persönlich entwickelt wurden. Ob sie irgendeinen Nutzen haben, wissen wir selbst nicht Kultcharakter haben sie allemal. Sie laufen nur auf dem ST und unterstützen garantiert kein MagiC oder MINT!


Thomas Raukamp
Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]