Aktuelles

Neue Version von FunMedia

FunMedia, das digitale Eilmund Schnittstudio für den Atari, ist in einer neuen Version erhältlich und verfügt über folgende Fähigkeiten:
Es lassen sich mehrere Objekte (Video-, Audio-, 3D- und Textobjekte) laden, die mit Drag & Drop in das Schnittfenster abgelegt werden können. Dabei kann den Video- und 3D-Objekten im Schnittfenster eine Bewegung zugeordnet werden sowie die gewünschten Überblendungen (z.B. Mischen) und Effekte (z.B. mehr Kontrast). FunMedia erlaubt auch das Erstellen von einzelnen Teilsequenzen oder nur Einzelbilder. Diese können dann weiterbearbeitet und anschließend im Schnittfenster benutzt werden. FunMedia beherrscht die üblichen Zeichenfunktionen wie Bezierkurve, Linie ... Mit FunMedia kann direkt vom Digitizer Bild- und Tonmaterial auf die Festplatte aufgenommen werden (Video-On-Harddiskrecording), Videos können mit einer Vielzahl an Effekten und sogar Alphablending nachbearbeitet werden. Unter anderen gibt es einen Blueboxfilter, Ändern von Kontrast/Helligkeit, Ändern der Farbkurve pro Kanal ... Eine Echtzeitlupe ermöglicht die Verbesserung von Feinheiten. Animierbare 3D-Objekte mit Texturemapping, Z-Buffer, Gouraudshading und Lichtquelle, Text drehen, auf Ellipse oder auf Bezierkurve projezieren. Farbverläufe sind möglich, Echtzeitverfremdung von Bildausschnitten. Diverse Bildfilter wie z.B. weicher, Bewegung, Amboss und vieles mehr.

FunMedia ist Shareware:
70 DM für die CD-ROM
40 DM Update auf CD
30 DM Update auf Diskette (ohne Anleitung)

Patrick Eickhoff
Felsenstraße 37
59602 Rüthen

aMail

Freunde des alternativen Internetzugangspakets STING sind wahrlich mit einer großen Auswahl an Programmen zum Senden und Empfangen von E-Mails gesegnet.

Bereits vor über einem Jahr berichteten wir über das Programm aMail, das mittlerweile in der Version 1.23 vorliegt. War das Programm anfangs nur für eine Internetverbindung unter MiNT erhältlich, unterstützt es nun auch die TCP-/IP-Clients STING und sogar IConnect und stellt somit im letzteren Fall eine echte Alternative zum ASH EMailer dar. Ähnlich wie beim beliebten Web-Browser CAB braucht der Anwender nur die zu seinen Internet-Stack passende OVL-Datei zu installieren, Neuinstallationen des Programms oder zusätzliche Einstellungen sind nicht erforderlich.

Obwohl der Funktionsumfang von aMail noch eingeschränkt ist, kann das Programm durchaus bereits den täglichen Anforderungen genügen. Die Oberfläche ist sehr übersichtlich gehalten und erinnert an Lösungen wie Outlook Express. Die wichtigsten Funktionen sind in einer attraktiven lconleiste zusammengefaßt. Für Anhänge werden MIME/Base 64 sowie UUD unterstützt. Die Konfiguration ist übersichtlich gelungen. Zwar können mehrere Postfächer verwaltet werden, allerdings müssen diese noch mittels einer Skriptdatei festgelegt werden. Die Autoren von Atack Software arbeiten bereits an einer Oberfläche zur Verwaltung der Postfächer. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass bereits ein deutsches RSC-File vorliegt. Eine komfortable Online-Hilfe fehlt allerdings bisher. aMail ist Freeware und kann von der Homepage der Autoren geladen werden. Hier findet sich auch aFTP, ein exzellenter FTP-Client für STING und MiNT, der über iFusion auch unter IConnect arbeitet. Nähere Infos im kommenden Heft.

Edicta goes BitPower

Die Firma edicta aus Stuttgart hat ihre Aktivitäten im Atari- Bereich kürzlich eingestellt, doch es gibt gute Nachrichten für alle Atari-Anwender aus dem Einzugsgebiet:
Der langjährige, Atari-versierte Mitarbeiter Holger Weiss hat sich in Filderstadt nahe Stuttgart mit seiner Firma BitPower selbständig gemacht und sorgt dafür, dass die Atari-/TOS-Fahne weiterhin hochgehalten wird. Die Firma BitPower hat es sich zum Ziel gesetzt, fast alles, was für Ataris und Kompatible lieferbar ist, anbieten zu können, und darüber hinaus wird sie ab dem kommenden Jahr auch Milan System-Center sein. Interessenten wenden sich bitte an: BitPower Holger Weiss
http://www.bitpower.de

Anzeigenpanne

Aufgrund eines Druckbearbeitungsfehlers wurde im vergangenen Heft leider die Anzeige des "ATARI Gebrauchtfachmarktes Peter Denk" nicht abgedruckt. Besorgte Kunden fürchteten, dass der Betrieb nicht mehr aktiv sei, doch Geschäftsführer Peter Denk versicherte uns, dass sein Atari-Handel mit unzähligen Kunden noch immer so sehr floriere, dass er nicht daran denke, den Bereich Atari einzuschränken oder gar einzustellen. Vielmehr ist das Unternehmen weiterhin bemüht, die Marktstellung auszubauen und das Angebot zu erweitern, was sich z.B. auch auf den Umfang der aktuellen Preisliste auswirke. In dieser Ausgabe ist die Anzeige wieder dabei. (http://www.atari-fachmarkt.de)

Whiteline Essence CD

Die Firma delta labs hat nun eine Art "Best of..." ihrer Atari-Zeit veröffentlicht: die Whiteline Essence CD, die rund 40 Vollversionen bietet. Das sind alle Programme, die in den vergangenen Jahren auf den einzelnen CDs von Whiteline erschienen sind. Doch das ist nicht alles, denn die CD ist randvoll mit aktueller Software aller Art wie z.B. einem Linux-Installer, 500 hochwertigen Calamus-Fonts mit Umlauten, 200 Spielen (sortiert nach Farbanforderung), 200 Hypertexten, Programmiersprachen, Hunderten von Utilities und vielem mehr. Die CD wird in der kommenden Ausgabe der ST Computer ausführlich vorgestellt.

Preis: 49 DM
http://www.deltalabs.com

Kooperation mit Pontis

Der Falke-Verlag hat in diesem Monat eine Zusammenarbeit mit einem der weltweit bekanntesten Portable-MP3 Player Hersteller, Pontis, bekanntgegeben. Demnach erhält der Falke-Verlag alle relevanten Unterlagen zur Anpassung einer Übertragungssoftware, die es ermöglicht, vom Atari zum Player und zurück MP3-Musik zu übertragen. Fine kleine Version dieses Programmes wird anschließend europaweit über die Pontis-Installations CD mitgeliefert - dass ein Atari-Treiber dabei ist, wird dann auf der Verpackung vermerkt.

Der Treiber funktioniert dann auch für die MP3-Player von Grundig und Hexaglot. Erscheinungstermin: 1. Quartal 2000.

Open GL für Atari

Zwar gibt es aus Frankreich schon eine Art Open GL für Ataris (eine 3D-Schnittstelle, die etliche PC-Spiele unterstützen wird und die Portierung von Software erleichtern würde), doch Milan Computersystems und Olaf Piesche, Programmierer von Therapie Seriouz Software (Smurf), haben auf der Atari-Messe ihre Kooperation bekanntgegeben. Demnach wird es im Laufe des kommenden Jahres eine offizielle Open GL-Schnittstelle für den Milan geben, was die Anpassung von 3D-Spielen aller Art erleichtern wird. Weitere Infos: www.milan-computer.de

Epic Marketing kündigt Atari-Spiele an

Die Spiele-Hersteller von Epic Marketing haben bekanntgegeben, dass sie ihr neuestes Spiele-Projekt Foundation II auch für den Milan I und Milan II entwickeln werden. Bei Foundation II handelt es sich um einen ausgezeichneten Siedler II-Clone (eines der erfolgreichsten Spiele für den PC), der bereits mit seiner ersten Version für exzellente Kritiken sorgte. Sollte sich dieses Programm erfolgreich vermarkten lassen, dann plant Epic Marketing weitere Softwareanpassungen. Mit dabei sind dann phantastische 3D-Action-Spiele à la "Quake" oder "Wipeout 2097". Weitere Infos: Epic Marketing - www.epic-marketing.de

AXRO sucht Programmierer

Kurz vor Redaktionsschluß kontaktierte uns die Firma AXRO, Vertriebspartner von Milan-Computersystems, und bat uns, folgendes Schreiben im Rahmen der News abzudrucken:

Programmieren Sie?

Haben Sie ein eigenes Programm geschrieben und würden es gern veröffentlichen? Wie wäre es, wenn es jedem neuen Milan beiliegt?

Bei Markteinführung soll dem neuen Milan von Anfang an ein umfangreiches Software-Paket beiliegen, welches zum einen Teil aus kommerziellen Vollversionen, zum anderen Teil aber aus Freeware- bzw. Shareware Programmen besteht.

Damit dieses Konzept erfolgreich umgesetzt werden kann, hoffen wir auf Unterstützung aus den Reihen der ATARI Anwender und würden uns sehr freuen, wenn Sie Ihre selbstgeschriebene Software zwecks Veröffentlichung im Rahmen dieses Softwarepaketes zur Verfügung stellen würden. Ihnen bietet sich damit die einmalige Gelegenheit, Ihr Programm allen Anwendern des neuen Milan zugänglich zu machen.

Oder schicken Sie es uns per Diskette zu: AXRO GmbH Stichwort "Milan-Software" Jacobsenweg 6-8 22525 Hamburg

Falls Sie Ihr Programm als Shareware veröffentlichen möchten, senden Sie uns bitte sowohl die Shareware-Version (zur Veröffentlichung) als auch die Vollversion (für uns zum Testen) zu. Außerdem teilen Sie uns bitte mit, ob Ihr Programm bereits an das aktuelle Milan-Betriebssystem MagiC-Milan angepasst ist, noch angepasst wird oder ob es eine reine TOS-Anwendung bleibt. Viele Grüße Ihr AXRO-Team

ST-Computer verschiebt Veröffentlichungs-Termine

Im Rahmen des Chefredakteur-Wechsels wird der Veröffentlichungsplan der ST-Computer verschoben, um langfristig die pünktliche Erscheinung der Zeitschritt garantieren zu können. So wird die Herausgabe auf den zweiten Mittwoch des jeweiligen Erscheinungsmonats verlegt. Demnach erhalten Sie die Ausgabe 1/2000 am 14.01.2000.

Bei dieser Gelegenheit möchten wir Sie darauf hinweisen, dass sich in die Vorschau dieser Ausgabe ein Fehler eingeschlichen hat: Dort ist der 14.01. 1999 anstatt 2000 angekündigt. Wir bitten, diesen Fehler zu entschuldigen.



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]