Aktuelles

UVK 6 Virenkiller in Deutsch erhältlich

Vorbei sind die Zeiten der Unsicherheit: Nachdem die Arbeit an den verschiedenen deutschen Virenkillern schon vor einigen Jahre eingestellt wurde, gibt es jetzt endlich wieder einen zuverlässigen Virenschutz für alle Atari- und kompatiblen Computer: den Ultimate Virus Killer 2000, kurz UVK 2000, welcher in der Ausgabe 4/98 bereits ausführlich getestet wurde.

Den Deutschlandvertrieb hat jetzt die Fa. Softwareservice Seidel übernommen. Das Programm ist in der aktuellen Version 8, die alle bis dato bekanntgewordenen Viren kennt, zum Preis von DM 49.- erhältlich. Für Besitzer einer älteren Version kostet ein Upgrade 25.-. Zu diesem Preis können auch andere Virenkiller (toXis, Poisin etc.) gegen einen aktuellen UVK eingetauscht werden.

MiNT'98CD

Bei AG Computertechnik ist ab ca. Mitte September die MiNT-basierte CD-Distribution MiNT'98 erhältlich. Mit Hilfe dieser CD ist eine komfortable Installation von MiNT auf einem ATARI oder kompatiblen Rechner möglich. Ferner befinden sich auf dieser CD aktuelle Treiber für die Vernetzung von ATARIs und Kompatiblen über TCP/IP mit dem Rest der Welt, z.B. Windows, Mac, Unix (Linux/FreeBSD/ NetBSD etc.) Funktionalität:

Ausgeliefert wird die CD-ROM mit einem ausführlichen Handbuch und ist zum Preis von 150,00 DM erhältlich bei:

Titan-Produkte

Die Firma AG Computertechnik ist Exklusivdistributor von TITAN Design England für den Bereich Deutschland, Österreich und die Schweiz. der Falcon Beschleuniger: 200,00 DM VIDELITY, die Auflösungserweiterung: 50,00 DM

Intro, das kleine APEX Media: 100,00 DM APEX Media, große Version: 250,00 DM
Power Pack: Nemesis, Videlity und Apex Intro: 300,00 DM

Real Audio auf dem Atari

Das Real-Audio-Soundformat setzt sich als neuer Standard immer weiter im Internet durch. Zwar ist die Wiedergabequalität zumeist nicht sonderlich hoch, jedoch sind die Packraten dafür umso befriedigender und die Sounddateien daher oftmals weniger als halb so groß als z.B. beim WAV-Format. Bisher liegen jedoch keine Player für Atari vor. Eine Lösung dieses Problems kommt nun allerdings aus der Tschechischen Rupublik: Petr Stehlik entwickelte einen Real-Audio-Konverter namens RAP, der 14k4-ra-Dateien in Sound-Files (.raw) wandeln kann. Konvertiert man diese z. B. mit 525, können diese auch auf dem Atari abgespielt werden. MiNT-Anwender können die von RAP erzeugten Daten direkt an das Audio-Device weitergeben, so daß dann ein "Qua-si-Real-Audio-Player" entsteht. Sollte das Soundtool in einer späteren Version als Plugin z.B. in CAB einzubinden sein, könnte hier ein weiteres Defizit des Atari-Marktes einmal mehr von einem Shareware-Autor ausgeglichen werden.

Bezugsquelle:
http://users.zln.cz/~pstehlik

Roland Emulator verfügbar

Der vor einigen Ausgaben vorgestellte Drumcomputer-Emu-lator „EC 909", der authentisch einen Roland TR 909 nachbildet, ist jetzt auch in Deutschland und in deutscher Sprache verfügbar. Das Programm läuft auf allen ST-Rechnern mit DMA-Soundausgabe (STE/TT/ Falcon) und verfügt über Original-Samples der legendären Rhythmus-Maschine. Die Bedienung ist schnell erlernt, da die Oberfläche realitätsgetreu nachgebildet wurde. Auf Wunsch können die vorhandenen Sounds auch durch eigene Samples mit Hilfe eines entsprechenden Programmes ersetzt werden.

MilanBlaster nun verfügbar

Pünktlich zur Atari-Messe in Neuss haben „woller Systeme", Berlin, mit dem MilanBlaster die erste Soundkarten-Erweite-rung für den Milan fertiggestellt.

Die Treibersoftware stellt für TOS-Programme TOS-kompatible XBIOS-Routinen zur Verfügung, so dass alle „sauber" programmierten Applikationen, die bereits die von Atari vorausgesetzten XBIOS-Routinen nutzen, auch auf dem Milan auf Anhieb über die SoundBlaster-Karte arbeiten können. Die Lösung basiert auf der im PC-Bereich meistverkauften original Creative SoundBlaster 16 PnP. Das Komplettpaket MilanBlaster inkl. Creative Sound Blaster PnP-Karte, Treibersoftware und Zusatzprogrammen wie z.B. einem GEM-Tool (ähnlich dem PC-Rack) zur Steuerung von Ein- und Ausgängen, Volumen, Höhen und Bässen der einzelnen Kanäle wird DM 139,- kosten und spätestens auf der Atari-Messe in Neuss erhältlich sein. Für Milan-Rechner mit CD-ROM-Laufwerk beinhaltet das Paket ein „Schmankerl" in Form einer CD-ROM mit Demonstrationssoftware und etlichen Soundbeispielen.

Milan-Software-CD in Zukunft mit Setup-Programm

Der Milan wird beim Kauf mit einem sehr umfangreichen Softwarepaket ausgeliefert. Bisher musste dieses von jedem Käufer "per Hand" auf den eigenen Rechner installiert werden. Aus diesem Grunde hat Jochaim Fornallaz, der auch "GEMSetup" entwickelt, ein Setup-Programm programmiert, das dem zukünftigen Milan-Besitzer diese Arbeit abnehmen wird: CD-Setup ist im Design an den neuen Standardinstaller angelehnt und bietet dem Benutzer somit eine komfortable grafische Oberfläche, aus der er nur noch die gewünschten Applikationen auswählen muss, um diese auf seine Festplatte installieren zu lassen.

Standard-Installer für Atari-Programme

Atari-Programmierer mussten bisher auf einen standardmäßigen Installer für ihre Applikationen verzichten. Unter Betriebsystemen wie MacOS, AmigaOS oder auch Windows bieten diese Programme eine komfortable und leicht anzupassende Oberfläche zur Installation von gepackten oder auf CD befindlichen Programmen.

Durch die Initiative der Milan Computer GbR wird es nun auch für TOS und alle dazu kompatiblen Betriebssysteme einen einheitlichen Installer geben, der von Joachim Fornallaz programmiert wird, der auch schon das erstklassige Installer-Programm für den Aniplayer umgesetzt hat. GEMSetup bietet eine ansprechende Oberfläche und ist durch eine Konfigurationsdatei problemlos von jedem Programmierer an die eigene Software anpaßbar.

Weitere Informationen und Testversionen für Software-Entwickler erhält man direkt bei Joachim Fornallaz: Eine Support-Page besteht ebenfalls bereits unter: http://www.stud.ee.ethz.ch/ -jfornall/gemsetup.html

Gemulator 98

Mit ganz neuen Features kann der neue Atari-Emulator Gemulator98 aufwarten. Als Fortentwicklung des bereits seit Jahren bewährten Gemulator bietet der Gemulator 98 ein großes Leistungsspektrum: Mit dem Gemulator können nun parallel zwei zusätzliche Software-Welten auf einem PC genutzt werden. Die Atari-Emulation kann jetzt jede TOS-Version von 1.0 bis einschließlich dem TT-TOS 3.6 verarbeiten, wobei der Emulator bereits auf einem Pentium 75 die Arbeitsgeschwindigkeit eines TT erreichen soll. Zusätzlich bietet der Gemulator nun auch eine Macintosh-Emulation an, die die Verwendung von Mac-Software auf dem PC unter Windows 95/98/NT erlaubt. Zum Lieferumfang des neuen Gemulator-Paketes gehören 3 Versionen: Der Gemulator 98 Version 5.01 (Atari & Mac-Emulation) für Windows 95, 98 und NT 4.0, der Gemulator 98 Version 4.81 für die Atari-Emulation unter Windows 3.11 und Windows f. Workgroups sowie der Gemulator Classic für die Atari-Emulation unter DOS. Weitere Verbesserungen gegenüber der Vorgängerversion sind u.a. die nocheinmal stark beschleunigte Prozessor-Emulation, volle Unterstützung für vorhandene Festplatten, CD-ROM und andere Speichermedien, direkte Einbindung von Atari-formaterten Datenträgern (auch SCSI-Festplatten!). Unter Gemulator 98 V5.01 können sogar spezielle Atari-Format-Disketten eingelesen werden. Dieses gilt analog für Mac-Festplatten und Disketten. Neben der 68000er-Emulation beherrscht der Gemulator auch die Atari-spezifischen Custom-Chips MFP, Yamaha Soundchip, Video-Chip, DMA und Blitter. Daraus resultiert eine weitreichende Kompatibilität: Selbst Programme, die entgegen allen GEM-Regeln direkt in den Bildschirmspeicher schreiben, laufen dadurch. Der Gemulator 98 wird auf CD-ROM geliefert und kostet DM 149.-

Neue Versionen von Diskus u. HDDRIVER

Rechtzeitig zur Atari-Messe in Neuss wird es die neue Version 3.6 des Festplattentools DISKUS geben. DISKUS 3.6 wurde insbesondere an den Milan angepaßt. Als weitere Neuerung, auch für "echte" Ataris, lassen sich beliebige SCSI-Kommandos nicht nur an SCSI-Peripherie, sondern auch an IDE-und ATAPI-Geräte verschicken. Dazu emuliert DISKUS für IDE-Geräte die wichtigsten SCSI-Kommandos. Für ATAPI-Peripherie ist dies nicht erforderlich,- da diese Geräte die meisten SCSI-Kommandos ohnehin verstehen. (Vereinfacht ausgedrückt handelt es sich bei ATAPI-Geräten um SCSI-Geräte, die an die IDE-Schnittstelle angeschlossen werden.) Darüber hinaus gibt es bei DISKUS 3.6 eine Reihe von Änderungen im Detail. Auch von HDDRIVER wird es zur Messe eine neue Version geben. Mit HDDRIVER 7.6 lassen sich die bisher nur für Floppies verfügbaren Kennungen A: und B: auch für Wechselplatten nutzen. Dies ist u. a. dann interessant, wenn ein LS-120 (ATAPI) angeschlossen ist, das gleichzeitig Floppy und Wechselplatte darstellt. Besitzer von JAZ-Laufwerken können mit dem neuen HDDRUTIL den Auto-Sleep-Modus konfigurieren, bei ZIP-Lauf-werken ist zusätzlich die Zeit bis zum Auto-Park einstellbar. Außerdem gibt es ein neues CPX-Modul, speziell zur Konfigurierung von ZIP- und JAZ-Laufwerken. Als weitere Neuerung seit HDDRIVER 7.50 lassen sich unter MiNT mit HDDRIVER 7.6 und dem neuen FAT32-XFS von Frank Naumann FAT32-Partitionen (lange Dateinamen, bis zu 1024 GByte pro Partition) ansprechen. Dies gilt sowohl für TOS-kompatible Partitionen dieses Typs als auch für DOS-kompatible Partitionen, wie sie sich zum einfachen Datenaustausch zwischen PCs und Ataris anbieten.

Updates sind für alle Anwender direkt vom Autor erhältlich, entweder auf der Atari-Messe in Neuss am gemeinsamen Stand mit Alexander Heinrich (Originaldiskette mitbringen!) oder auf dem Postweg:

Uwe Seimet
Lüdersstraße 4
D-76275 Ettlingen

Die exakten Preise erfragen Sie bitte beim Hersteller. Anwender, die noch nicht beim Autor registriert sind, schicken bitte die Originaldiskette ein. Bitte geben Sie an, ob Sie ein HD-Laufwerk besitzen.


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]