Aktuelles

Multimedia-Compilation-CD

Der FALKE-Verlag hat nun für alle ATARI-Grafik-Fans eine Multimedia-Compilation-CD zusammengestellt, auf der viele Produkte mit Rang und Namen zu finden sind. Dazu gehören Neon Grafix 3D, Overlay II, Arabesque Home, Convecotr 2! und der Grafikkonverter Karma. Damit besitzt jeder ATARI-User ein komplettes Paket zum Bearbeiten nahezu jeglicher Arbeit, die im grafischen Bereich anfällt. Angefangen vom Konvertieren und Vektorisieren von Daten über die Erstellung von Werbelogos und Filmen im 3D- und 2D-Bereich bis hin zur multimedialen und interaktiven Präsentation.
Der CD-ROM liegen aufgrund des extrem niedrigen Preises der CD keinerlei Handbücher bei. Diese können bei Bedarf für Neon, Karma und Convektor kostenpflichtig nachbestellt werden, bei den anderen Programmen muss der Anwender auf die Online-Hilfen zurückgreifen. Insgesamt spart man gegenüber dem Einzelkauf der Software rund 140,- DM.
Preis: 149 DM

SOUNDPASS

SOUNDPASS ist ein handliches CPX für das XCONTROL Kontrollfeld von ATARI, welches ausschließlich für den Falcon030 von Matija Grabnar aus Slovenien programmiert wurde. An Auswahlmöglichkeiten bietet es zum Beispiel an, den Ausgang der Sound matrix und den Mikrofoneingang gemischt auf den Ausgang zu legen; dies ist sehr nützlich, wenn man beispielsweise über den Mikrofoneingang ein CD-ROM-Laufwerk angeschlossen hat, um Musik zu hören, aber dennoch auf den Tastenklick nicht verzichten möchte. Weiterhin benötigt diese Methode auch keine Rechenzeit, die dann anderenfalls anderen aktiven Applikationen fehlt.
Autor: Matija Gmbnar (E-mail: matija@bix.com)
Kristanova 2
61000 Ljubljana Slovenia
Das Archiv heißt:
SNDPASS.LZH (2905 Bytes) und ist u.a. in der Maus Wiesbaden 2 unter der Rufnummer 0611/9419126) aus dem öffentlichen Programmteil downloadbar.

CAB 2.7

Das Internet-Programm der Softwareschmiede ASH mach kontinuierlich Fortschritte. Im Programmpaket von CAB 2.7 sind nun auch PPP-Connect 1.4, Fiffi 1.1 und der Teln etClient T2 enthalten. In der neuen Version kommt CAB nun auch mit Cookies - Datenpakete, die von vielen Websites auf dem Computer des Besuchers abgelegt werden - klar. Interessant ist auch die Möglichkeit der Authentifizierung, so dass man nun auch paßwortgeschützte Seiten besuchen kann. In der neuesten Version entfällt auch das manuelle Einwählen via ICONNECT, so dass CAB beim Aufrufen nun automatisch eine Verbindung zum Internet aufbauen kann.
Neu ist außerdem, dass nun z.B. auch Hintergrundbilder abgespeichert werden können und die Unterstützung eines GEM-Script-Kommandos zum Versenden einer Email über CAB.
PPP-Connect ermöglicht in der neuen Version einen schnelleren Zugriff auf Daten im Netz.
Preis: 69 DM
Update: 39,- bis 49 DM

Papillion 3

Papillion ist inzwischen ein Veteran unter den Grafikprogrammen für ATARI. In der Vergangenheit konnten Programme wie Photo-Line oder PixArt nicht nur einen Rückstand wett machen, sie überrundeten Papillion auch. Das muß zu einer Art Motivation geführt haben, denn die neue Version 3 hat immense Fortschritte gemacht. Grundlegende Änderungen sind, dass sich Papillion 3 nun voll und ganz auf die Ausgaberoutinen von NVDI 5 stützt und dadurch 2 - 10 mal schneller ist als in der Vorversion. Gleichzeitig hat das Programm aber an Umfang verloren und kommt nun mit noch weniger Speicher aus.
Eine der wichtigsten Änderungen für eine seriöse Bildbearbeitung ist, dass Papillion nun in allen Farbtiefen arbeiten kann und auch das Bearbeiten von True-Color Bildern z. B. im 256-Farbmodus ermöglicht, ohne dabei die Farbwerte herunter konvertieren zu müssen.
Aber auch die neuen Werkzeuge können sich sehen lassen, denn diese sind nun eindeutig in Richtung EBV ausgelegt. Dazu gehören Undo-Pinsel, Aufheller, flexibler Radierer, Weichzeichner, Schärfer, Abdunkler und eine Reihe neuer Filter funktionen.
Alle Web-Freunde wird begeistern, dass Papillion nun auch animierte und transparente GIFs beherrscht. Alles in allem eine runde Sache.
Preis: 99 DM
Update: 39,- bis 49 DM

Texel 2.1

Besonderes Highlight von Texel 2.1 ist der verbesserte Datenaustausch mit anderen Programmen. So ist es z.B. nicht nur möglich, Excel-Daten einzuladen, auch das Abspeichern von Excel-Files ist nun implementiert, womit der ATARI nun auch endlich in diesem Segment eine Datenkompatibilität zum PC und Mac erhält. Ähnlich wie von Programmen anderer Systeme bekannt, kann man sich nun auch bei jedem Programmstart kleine Tips und Tricks anzeigen lassen. Für Web-Designer dürfte von Interesse sein, dass der Tabellen-Export von Texel nun HTML4 kompatibel ist und "Cascading Style Sheets° unterstützt. Eine HTML-Kodierung ist direkt im Arbeitsblatt möglich.
Preis: 99 DM
Update: 39,- bis 49 DM

ATARI-Messe im Herbst - die Vorbereitungen gehen los!

Es ist wieder an der Zeit, und wie vom Veranstalter angekündigt, soll dieses die größte ATARI-Messe seit Jahren werden. Der Zuspruch auf Seiten der Aussteller ist immens, aber nach wie vor besteht weiterhin Interesse daran, dass auch PD- & Shareware-Autoren sich für die Veranstaltung anmelden - es lohnt sich bestimmt. Die Teilnahme von Autoren bzw. Firmen wie WRS-Design, Thomas Binder, Sönke Diener, Dr. Uwe Seimet, R.G. Faika usw. sind ist auf den vergangenen Messen äußerst positiv aufgenommen worden. Schließlich haben auch die Anbieter der o.g. Programme die Möglichkeit, auf diesem Wege direkten Kontakt mit den Anwendern aufzunehmen, Updates anzubieten und auch ganz neue Kunden zu gewinnen. Nutzen Sie die Chance, die Messestände sind sehr preiswert abzugeben.
Infos: FALKE Verlag (siehe S.6)

Sysinfo 4.30 nun erhältlich

Das Diagnoseutility Syslnfo von Thorsten Bergner liegt nun in der Version 4.30 vor. Das Programm gibt Hard- und Softwareinformationen des ATARI aus und bietet darüber hinaus Zusatzfunktionen für Programmierer und Interessierte an. Es läuft auf allen TOS-kompatiblen Systemen und Emulatoren, unterstützt alle Grafikauflösungen größer oder gleich 640*200 Punkte (SW/Farbe) und ist vollständig in GEM eingebunden. Einige Informationen werden über einen einstellbaren Programmtakt (1-32000 ms) ständig aktualisiert. Alle Informationen können in eine Datei ausgegeben werden. Eine ständig verfügbare Hilfe mit ST-Guide unterstützt bei Problemen. SysInfo unterliegt den Sharewarebeschränkungen, und der Schlüssel ist für einen Betrag von 40 DM beim Autor zu bekommen.

MagiC 6 nun lieferbar

Nach einer zeitintensiven Programmierarbeit konnte MagiC 6 nun fertiggestellt werden. Im Vordergrund der Entwicklungen stand die Steigerung des Bedienerkomforts. Aber auch für die Optik wurde einiges getan, denn MagiC sechs arbeitet wie Mac OS, BeOS oder auch Windows95 nun mit proportionalen Systemfonts. D.h., da ß die Font-Darstellungen in den Dialog-Boxen und Menüs nicht mehr auf das Raster einer bestimmten Fontgröße festgelegt sind. Zur Verfügung stehen alle vom System bereitgestellten Fonts. Interessant ist dabei, dass die Schriftarten für Dialogboxen, Icons und Fensterinfozeilen separat eingestellt werden können. Für diejenigen Programme, die mit Proportional-Fonts nicht klarkommen, kann der Modus individuell abgeschaltet werden. Außerdem hat MagiC nun eine überarbeitete und modernisierte 3D-Optik erhalten, die ab der 16-Farben Darstellung aktiviert wird.
Eine besonders interessante Idee ist, dass die Ausgaben, die Auto-Ordnerprogramme beim Booten eines Rechners machen, auf Wunsch auf unterdrückt werden können. Damit sieht der Bootvorgang nicht nur harmonischer aus, die Fehleranalyse ist auch erleichtert, denn diese Ausgaben können in einer Textdatei protokolliert werden, in der sie ohnehin leichter zu lesen sind als beim Vorbeiscrollen. Aber auch MagiC Desk 4 hat interessante Fortschritte gemacht, so ist das Dateisuchprogramm nun auch Jahr 2000-kompatibel und die Kopierroutine hat einen Fortschrittsbalken.
Preis: 199 DM Update: 49,- bis 69 DM

MagiC für andere Systeme

Gleichzeitig mit der ATARI-Version sind nun auch die Mac- und die PC-Version erschienen. Letztere wurde zur Vermeidung von Mißverständnissen ebenfalls in Version „6 umgetauft. Für beide Versionen wurden interessante Fortschritte erzielt, die das Arbeiten auf Emulations-Basis wesentlich angenehmer gestalten. So kann auf dem Mac nun auch ein bildschirmfüllender s/w-Modus emuliert werden. Die PC-Version beherrscht nun die Falcon XBIOS-Emulation, wodurch die Soundausgabe über Soundkarten realisiert wird. Ebenfalls wurde die Begrenzung der maximalen Speichergröße von 96 MB aufgehoben.
Preis 299 DM

Jinnee 1.1 - zauberhafter Desktop

Der schöne Desktop wird kontinuierlich weiterentwickelt. Das Einfügen von Icons wurde vereinfacht, der Notizzettel ist nun nicht mehr auf 5 Zeilen beschränkt. Zettel liegen nun in Fenstern und können daher jederzeit „nach oben" geholt werden. Interessant ist auch die neue Funktion, die es ermöglicht, Fenster festzupinnen, so dass sich der Desktop bestimmte Verzeichnisse eine Fensterposition und Größe merken kann.



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]