Ein Blick über die Ländergrenzen: ATARI-Magazine

Auf vielfachen Wunsch unserer Leser werden wir fortan auch einen Blick über die Ländergrenzen werfen und schauen, worüber die ATARI-Magazine unserer Nachbarn berichten.

Wir beginnen diese Rubrik mit den derzeit aktuellen Ausgaben und werden Sie künftig mindestens im Abstand von zwei Monaten auf dem laufenden halten.

ST-Magazine (Frankreich)

Oktober 1997
Erscheinungsweise: monatlich
Preis: 39 FF (ca. inkl. Diskette)

Diese Ausgabe hat den Lesern etwas Besonderes zu bieten: Zusätzlich zur monatlichen Cover-Disk erhalten alle Leser das Spiel „Space-Fighter" aus. dem Jahre 1996 kostenlos.

Zu den interessantesten Neuigkeiten dieses Monats gehört die Preissenkung eines in Frankreich sehr beliebten Sequenzers namens Quadreno, der nunmehr für anstatt erhältlich ist. Außerdem hat die Firma Softjee angekündigt, den ersten GM-Player (General-MIDI) für den Falcon vorzustellen. Das Programm ermöglicht das Abspielen von GM-Midifiles in 8 bit/25 kHz-Qualität mit bis zu 24 Stimmen gleichzeitig. Damit erreicht der Falcon erstmals die Fähigkeiten von PC-Sound karten, da er eine solche komplett emuliert.

Sämtliche relevanten MIDI-Daten werden empfangen und entsprechend umgesetzt. Der Preis wird voraussichtlich betragen.

In einer Hades-Rubrik werden viele Tips & Tricks rund u m den schnellen ATARI-Clone verraten. Diese Rubrik ist regelmäßig im Heft und dient der Unterstützung der Hades-Anwender, die - durch Stückzahlen bedingt - nicht allzu viele Gleichgesinnte kennen werden.

Eine weitere dauerhafte Rubrik ist die des M & E-Moduls, das wir bereits in der Ausgabe 7-8/97 vorstellten. Bei diesem System geht es um eine Basis für Programme, die auf einen Standard für Druckertreiber, Bild-Importtreiber usw. zurückgreifen sollen. Regelmäßig werden neue Module vorgestellt, derer sich die Programmierer bedienen können, um ihre eigene Software auszubauen.

In Bezug auf Musik wird "Digital Home Studio", der Nachfolger des Digital-Tracker, vorgestellt. Lesen Sie hierzu bitte auch unsere Rubrik "Aktuelles".

Da Calamus direkt von der Redaktion des Herausgebers vertrieben wird, kann diese in einer ebenfalls regelmäßigen Rubrik interessante Tips für den Umgang mit dem bekannten DTP-Programm liefern. In dieser Ausgabe geht es darum, mit Hilfe des Masken- und Filtermoduls weiche Textschatten zu produzieren.

Eine ausführliche Rubrik wurde in der 10er-Ausgabe auch dem Thema "Demo-Crews" gewidmet. Hier erhält der Leser Informationen über aktive Gruppen, Falcon-Parties und vieles mehr.

Etwas veraltet erscheint die Vorstellung der beiden Wechselmedien-Laufwerke ZIP- & JAZ-Drive zu sein. Der Grundlagenteil der Zeitschrift wird durch die Programmierkurse für Assembler, C und HTML-Programmierung getragen.

Schließlich folgt noch der Test von Kobold 3.5 (wenn auch sehr spät), der mit dem erfrischend lustigen Fazit "positiv: 550 000 Leute haben das Programm schon - negativ: 550 000 Leute haben es noch nicht" endet. Die letzten Seiten des Heftes werden von PD- & Shareware-Programmvorstellungen und News zum Jaguar getragen. Schließlich die "revue presse", der europäische Pressespiegel. Eine Idee, die wir besonders toll finden! Alles in allem ist das Heft sehr informativ und dürfte für alle, die Französisch lesen können, sehr interessant sein.

ATARI Computing (England)

Ausgabe 6/97
Erscheinungsweise: alle zwei Monate
Preis: ca. ohne Diskette

ATARI-Computing ist ein Magazin, das von ATARI-Fans und ehemaligen Mitarbeitern der einst großen ATARIZeitschriften Englands ins Leben gerufen wurde, als diese im Frühjahr vergangenen Jahres eingestellt wurden. Produziert wird es auf eine Weise, die eine langjährige Erscheinung ermöglicht. Das Heft besteht aus 64 Seiten und ist komplett in sw gehalten, wobei die Druckvorlagen mit einem 600 dpi-Laserdrucker erstellt werden. Die Autoren arbeiten unentgeltlich, da diese sich aktiv am Erhalt des ATARI-Magazins beteiligen möchten.

Das Resultat ist eine ansprechende und informative Zeitschrift, deren Layout typisch britisch ist. Auch hier machen die Kurznachrichten den Auftakt, wobei neben Infos zum Hades, CAB 2.5 und dem Milan besonders die Weiterentwicklung von Imagecopy hervorsticht. Hierbei handelt es sich um ein hervorragendes Bild-Konvertierungs- und Bearbeitungsprogramm, das ähnliche Funktionen wie GemView oder Stella bieten kann und außerdem über ausgezeichnete Druckfunktionen für bekannte Farbdrucker bietet.

Bezugsquelle: FaST Club, PO BOX 101, Nothingham, NG27NN

Ein interessantes Programm aus dem Musikbereich ist "Snippit Synth". Hierbei handelt es sich um einen Synthesizer, mit Hilfe dessen Samples auf synthetischem Wege erstellt und abgespeichert werden können, um sie dann in einen Sampler integrieren zu können.

Electronic Cow http://dspace.dial.pipex.com/town/terrace/electronic_cow/cownet.htm

Allen Internet-Fans dürfte die Vorstellung von CAB 2 gefallen. Die Verzögerung im Vergleich zum deutschen Markt ist darin zu sehen, dass das Produkt komplett für den englischen Markt übersetzt wurde. Es folgen weitere Softwaretests zum Ease, Notator Logic 2.5 und papyrus 5.15. In puncto Spieletest gibt es Vorstellungen zum Jaguar Highlander (wurde das nicht bei uns vor einem Jahr vorgestellt?) und Billi Boy, einem Jump'n-Run-Game für ST/STE-Rechner.

Der Rest des Heftes bietet Leserbriefe, Tips & Tricks, eine Hardwaremodifikation zum Jaguar-Joypad sowie einige Seiten an PD-Software-Infos.

Alles in allem keine so überzeugende Ausgabe wie alle Vorgänger, aber noch immer ein frischer Wind für den ATARI-Zeitschriften-Markt.



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]