Rahmenfreiheit: Positioner-Modul für Calamus SL

Rechtzeitig zur proTOS 95 wurde das "Positioner-Modul" für Calamus SL fertiggestellt. Der Positioner bietet eine große Funktionspalette für die Arbeit mit allen Calamus-Objektrahmen: Rahmen pixelgenau verschieben, skalieren, spiegeln oder rotieren, eine Multikopierfunktion, die manch einen noch vorhandenen Stolperstein im Calamus vergessen läßt, sowie die komfortable Verwaltung aller Rahmendefinitionen machen den Positioner zu einer wichtigen Hilfe für die tägliche Calamus-Arbeit.

center
Über die Positioner-Menüs werden die umfangreichen Rahmenoperationen gesteuert.

Zum Beispiel die Positionierung beliebiger Rahmentypen im Dokument. Hier, wie auch in den anderen Menüs des Positioners, sollten oft benötigte Funktionen auf eine Tastenkombination gelegt werden. So lassen sich Rahmen dann auch über die Pfeiltasten schrittweise präzise verschieben oder skalieren. Die Schrittgröße ist dabei abhängig von der jeweiligen Auflösung (wie im Calamus üblich), kann aber auch frei gewählt werden.

Auch der Bezugspunkt für Veränderung von Rahmengrößen - normalerweise bei jedem Rahmen die obere linke Ecke - ist nun frei wählbar und kann sowohl auf allen Greifpunkten eines Rahmens als auch frei auf die Dokumentenseite gesetzt werden. Auch auf Stammseiten ist dieses Feature anwendbar. Über einen umfang- reichen Positionierungsdialog, der nach Wunsch die rudimentäre Koordinatenanzeige in der Calamus-Kopfleiste ersetzt, lassen sich neben weiteren Eingaben nun auch Prozentwerte für die Skalierung von Rahmen eingeben. Auch können nun mehrere selektierte Rahmen gleichzeitig skaliert oder rotiert werden. In der Menge an Möglichkeiten, die auch die neuen Kopierfunktionen bieten, machen die Mehrfachkopien über beliebig viele Dokumentenseiten endlich Schluß mit einer Einschränkung des Calamus. Wer häufig mit umfangreichen Doppelseitendokumenten arbeitet, kennt das Problem: Da wird beispielsweise ein Handbuch gesetzt, das auf ein DIN-A4-Querformat über den Laser ausgedruckt werden soll auf jedem Blatt also 2 Seiten im A5Format. Für diese Aufgabe gab es bisher nur einen Weg, besonders dann, wenn die Seiten beim Ausdruck noch skaliert werden mußten (z.B. von einem angelegten offenen A3-Format herunter zur A4-Ausgabe des Lasers): einen Seitenteile-Rahmen über jede Doppelseite gelegt, und diese dann der Reihe nach ausgegeben. Aber machen Sie das mal bei einem 120Seiten-Dokument (Seitenteilerahmen lassen sich nun mal nicht über die Stammseite nutzen)! Mit dem Positioner-Modul legt man nun einen Rahmen auf die erste Doppelseite und stellt im Kopierdialog ein, auf wie viele Seiten des Dokuments dieser Rahmen kopiert werden soll. Dann Taste gedrückt und fertig. Innerhalb dieser Kopierfunktionen kann auch noch weiter differenziert werden, z.B. nur linke oder rechte Seiten berücksichtigen, Mehrfachkopien, Versatz beim Kopieren usw.

Das Positioner-Modul bietet noch einiges mehr, hier seien nur noch die "Konstruktoren" erwähnt, mit deren Hilfe sich eine Art Listenverwaltung der eingestellten Rahmenänderungen anlegen läßt. Ein solcher "Konstruktor" enthält alle Informationen eines Rahmens(wie Skalierung, Spiegelung, Bezugspunkt etc.), die sich dann auf andere Rahmen per Mausklick übertragen oder zum Anlegen neuer verwenden lassen. Wer oft mit immer den gleichen Rahmentypen arbeitet (z.B. in Anzeigenredaktionen), hat ihn hier: den gewünschten Rahmen auf Mausklick. Der Positioner kostet 150,- DM.

Im Dialog für die Positioner-Kopieroptionen lassen sich beliebige Calamus- Rahmen auch über die Dokumentenseiten verteilen.
center

Feindaten-Modul

Große Bilddaten brauchen Arbeitsspeicher, und den nicht zu knapp. Der Calamus SL kann Bilddaten ja nur dann laden, wenn diese vollständig in den verbleibenden Arbeitsspeicher passen. Eine Hilfe für große Bilddaten bietet bei zu kleinem Arbeitsspeicher zwar das Programm "Outside", mit dem der Überhang der Daten virtuell ausgelagert wird. Wenn aber mal viel Bildmaterial montiert werden muß, bietet diese Methodejedoch nur einen unzureichenden Kompromiß, wird doch nach wie vor mit den großen Bilddaten gearbeitet, mit allen damit verbundenen Nachteilen.

Auf anderen Rechnersystemen wird dieses Problem damit umgangen, daß zur Montage im Layout einfach kleinere Preview-Bildchen des Originals geladen werden können, mit denen dann layoutet wird, die großen Orginaldaten bleiben auf der Platte, undjede Menge Arbeitsspeicher wird gespart. Diese Preview- Bilder werden von unterschiedlichen EBV-Programmen erzeugt und sind intern im Bildformat verfügbar. Bei diesem Verfahren muß nur daran gedacht werden, neben den mit dem Dokument zum Belichten gegebenen Fonts auch die Originalbilder mit zu versenden - bei der Belichtung werden diese einfach mit den Previews im Dokument ausgetauscht. Für reine Calamus-User ein etwas ungewohntes Verfahren, für den Rest der Rechnerwelten aber vertrauter Alltag. Auf ATARI-Seite bedient sich auch DA's Layout dieses Verfahrens, der Calamus aber bleibt speicherhungrig und nimmt nur Bilder, die zur Gänze noch in den Arbeitsspeicher passen.

Bislang jedenfalls! Von adequate systems ist nun ein Feindaten-Modul entwickelt worden, mit dem das Management großer Bildfeindaten elegant gelöst wird. Nun können also auch im Calamus mit 8 MB Arbeitsspeicher große Bilddaten layoutet werden. Die Größe des niedrigaufgelösten PreviewBildes fürs Layouten kann dabei frei gewählt werden, bei der Ausgabe (auf Drucker oder Belichter) wird es mit dem Original automatisch getauscht.

Auch eine weitere Funktion zum Datenmanagement bietet das Feindaten-Modul. Werden schon die Bildfeindaten für die Weitergabe zum Belichten übersichtlich verwaltet, können per Knopfdruck auch alle im Dokument vorhandenen Fonts automatisch in einen Ordner kopiert werden. Das dauert nur wenige Sekunden und Dokument, Bild- und Font-Daten liegen zusammen. Sollen Calamus-Dokumente, die mit dem Feindaten-Modul verwaltete Bilder enthalten, auf einem anderen Calamus ausgegeben werden (zum Beispiel vom Belichtungsservice), muß auch dieser über das Modul verfügen, um den Austausch von Grob- und Feindaten zu gewährleisten. Das Feindaten-Modul kostet 500,- DM.

Ein weiteres Modul von adequate systems befindet sich gerade in der Entwicklung und wurde auf der proTOS bereits in einer Vorversion gezeigt. Das "Administrator" genannte Modul unterstützt die Arbeit im Calamus an unterschiedlichen Projekten. Für jedes Projekt können individuelle Setups verwaltet werden. Administrative Informationen zum Dokument sind editierbar bzw. werden automatisch aktualisiert. Mit weiteren Funktionen dieses Moduls lassen sich auch die Positionen und Zoom-Faktoren beliebig vieler Ansichten eines Dokuments fixieren und über eine Liste sekundenschnell aufrufen. Mehrere unterschiedliche Zoomstufen auf einer Dokumentenseite - das ist nun also auch im Calamus möglich. Das Modul merkt sich den jeweiligen Zoombereich egal, auf welcher Seite.

JF

Infos zum Feindaten-Modul und Administrator.
adequate systems
Brauereistr. 2
67549 Worms

Infos zum Positioner.
inversmedia verlag



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]