Hide - Versteckspiel

Auch Dateien haben "Attribute": sie können schreibgeschützt, versteckt oder System sein. Normalerweise werden diese Eigenschaften - außer schreibgeschützt - von den Programmierern oder den Programmen festgelegt. Doch manchmal ist es ganz nützlich, wenn man selbst ein wenig daran herumstellt.

Der angenehme Nebeneffekt, der dem Programm HIDE von Rainer Thiel den Namen gab, ist nämlich, daß bestimmte Dateitypen nicht im Inhaltsverzeichnis -auf dem Desktop oder im Dateiauswahlfenster - aufgeführt werden (ST-PD #262). Als Systeme oder versteckte Dateien werden sie aber trotzdem korrekt verwaltet. Man braucht sich also keine Sorgen um seine Daten zu machen.

Diese Eigenschaft kann man sich für allerlei Dinge zunutze machen. So könnte man beispielsweise gerade auf voll belegten Festplatten alle *.RSC- und sonstigen Hilfsdateien über das System-Bit verstecken, um eine bessere Übersicht in den Verzeichnissen zu bekommen. Auch Dateien, in die nicht jeder gleich seine Nase stecken soll, kann man so verschwinden lassen. Es ist dann natürlich schon etwas merkwürdig, wenn auf einer Diskette mit -scheinbar - leerem Inhaltsverzeichnis kein Platz mehr für Programme ist...

Dieser schöne Trick hat allerdings den Nachteil, daß einige Programme so gemein sind und sich an das Verstecken nicht halten: z. B. GEMINI erlaubt wahlweise die Anzeige solcher Dateien, und das alternative Dateiauswahlfenster von Martin Patzel (ST-PD #222) ist dort ebenfalls Spielverderber (oder Hilfe). Beide Programme bieten übrigens auch die Möglichkeit, die Verzeichnisse unsortiert, also in der physikalischen Reihenfolge, anzuzeigen, was für den berühmten Auto-Ordner oft sehr hilfreich ist.

Um aber mit Sicherheit einen Datenverlust zu vermeiden, sollte man vor allem beim dateiweisen Kopieren darauf achten, daß man auch alle Dateien mitbekommt. Notfalls sollte man vorher das relevante Verzeichnis normalisieren, d. h. die beiden versteckenden Attribute zurücksetzen.

Zur Bedienung des Programmes ist nicht viel zu sagen: es läßt sich als * .TTP mit Parameterübergabe oder als .PRG über Dialogfenster steuern. Sehr praktisch ist dabei, daß man mit Hilfe der Platzhalter '' und'?' ganze Gruppen auf einmal behandeln kann, was sehr viel Zeit spart. Wer sich für die genauen Hintergründe dieses Tricks interessiert, der ziehe bitte die ST Computer ab Ausgabe II 1988 zu Rate.

HIDE
ST-PD 262


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]