Leserbriefe

Antwort auf störrischen Drucker

Das in Heft 6/90 von Herrn Schloßer angesprochene Problem dürfte typisch für Drucker aus der “Vor-NLQ-Zeit” sein. Signum! ist so schön (und langsam), weil es den Druckerkopf vertikal um jeweils 1/ 216 inth bewegt (1/3 Nadelabstand). Der Atari SMM-804 interpretiert diese Steuersequenz als 1/144-inch-Vorschub. Zu kleineren Schritten ist er leider nicht in der Lage. Nach dem zweiten Vorschub druckt die erste Nadel also über die erste Reihe der zweiten Nadel. Der dritte Vorschub sollte dann 20/216 inch betragen (oder 23, wenn Signum! alle 9 Nadeln einsetzt). Hier entsteht nun die häßliche Lücke. Herr Schloßer sollte also die Suche nach dem DIP-Schalter abbrechen. Vielleicht kann er ja ein kleineres Zahnrad auf den Walzenmotor setzen?

Hubert A., 5800 Aachen

Probleme mit Dialogboxen

Seit einiger Zeit beschäftige ich mich mit der GEM-Programmierung. Dabei benutze ich das RCS 1.4 von Digital Research und Omikron.BASIC 3.0. Programmiere ich Dialogboxen mit edierbaren Eingabefeldern. in denen der Cursor nach einem FORM_DO links am Textanfang stehen soll, nimmt das Programm keine Eingaben an und der Cursor läßt sich nicht innerhalb der Textzeile bewegen. In entsprechender Literatur ist zu lesen, daß in der Komponente PTEXT das Zeichen "@" bei der Dialogverwaltung den Cursor an den Zeilenanfang springen läßt. Dies geschieht auch, doch Eingaben werden nicht akzeptiert. Was mache ich falsch? Ist unter Omikron.BASIC 3.0 eine derartige Dialogverwaltung nicht möglich? Ich wäre sehr froh, wenn Sie mir diesbezüglich weiterhelfen könnten.

Jörg F., 3000 Hannover 91

Red.: Natürlich ist eine solche Dialogverwaltung auch in Omikron.BASIC möglich. Allerdings muß vor einem FORM_DO das Eingabefeld gelöscht werden. Das läßt sich leider aber nicht direkt im RCS durchführen. Hier muß nach wie vor in PTEXT etwas angegeben werden. Es ist allerdings ganz leicht mit einem mehrfachen Zeigergehangel im eigenen Programm zu bewerkstelligen. Am besten schreibt man sich dafür eine Prozedur. Dazu gehen Sie folgendermaßen vor:

Die Adresse des Objektbaums müßten Sie schon mit RSRC_GADDR erhalten haben. Damit errechnen Sie dann die Objektadresse Ihres Textfeldes (Objektadresse= Baumadresse+ 24*Objektindex). Nun benötigen Sie die Adresse der TEDINFO Ihres Objekte [LPEEK(Objektadresse+12)], aus der Sie wiederum die Adresse von PTEXT Ihres Textfeldes erhalten [LPEEK (Tedinfoadresse+0)]. Nun sind wir endlich soweit. In diese letzte Adresse schreiben Sie eine Null, und das Textfeld ist gelöscht und kann neu beschrieben werden. Das müßte problemlos in Omikron .BASIC umzusetzen sein.

FAX mit dem ST?

Ich besitze einen Atari 1040 STE sowie einen Citizen Swift 2 Drucker. Wie ich gehört habe, soll es eine Möglichkeit geben, diese Anlage auch zum Senden von FAXen zu verwenden. Ich wäre Ihnen sehr dankbar, wenn Sie mir in dieser Angelegenheit weiterhelfen könnten.

Kurl Heinz G., 6700 Ludwigshafen

Red.: Uns ist bislang kein Programm zum Versenden von FAXen bekannt. Allerdings kämen die Kosten eines solchen Systems weit über das eines normalen FAX-Geräts: Scanner, FAX-Modem, Festplatte, Software, Rechner und Monitor würden weit über 5000,- DM kosten und nur einen Bruchteil der Möglichkeiten bieten, zumal die Übertragung einer Seite knapp viermal so lange dauernd würde! Sollte in der Leserschaft trotzdem ein FAX-Programm für den ST mit SendFAX-Modem bekannt sein: Bitte melden!

*

Zu defektem Monitor

In meinem Schreiben beziehe ich mich auf den Leserbrief von Georg-Friedrich Choitz aus Hannover aus der Ausgabe 6/90. Er schilderte dort ein Monitorproblem, das so auch vor zwei Jahren bei mir auftrat.

Im Monitor SM 124 befindet sich u.a. das IC TDA 1170 (IC 601), welches für die Vertikalablenkung zuständig ist. Dieses beinhaltet einen Oszillator, der durch externe Beschaltung gesteuert wird. Hier ist es im wesentlichen der Vertica-Hold- (V.Hold-)Trimmer und ein 100 nF-Kondensator (C 603). Dieser Kondensator kann bei bestimmten Temperaturen und Signalen durchschlagen bzw. ausfallen. Dadurch gerät die Vertikalablenkung durcheinander. Um sicherzugehen. daß der Fehler nicht am Computer selbst liegt, sollte man das V.Sync-Signal an der Steckverbindung Monitorplatine-Monitorkabel (P301) mit einem Oszilloskop kontrollieren. Dieses Signal muß bei korrekter Triggerung Stillstehen. Die Angaben in Klammern entsprechen dem Aufdruck auf der Platine älterer SM 124. Je nach Baujahr des Monitors kann es wegen Platzproblemen auch schwierig sein, den Kondensator auszutauschen. Mit dieser Bezeichnung kommt ein Hobby-Elektroniker hoffentlich zu recht. Ich warne trotzdem vor den evtl. lebensgefährlichen Hochspannungen bei Bildschirmgeräten!

Thomas S., 5090 Leverkusen

Unmögliche Fileselectbox

Seit April '89 bin ich Besitzer eines Mega I. Seit einiger Zeit habe ich Probleme mit der vom Betriebssystem bereitgestellten Fileselectbox, die ich des öfteren durch die MAXON-Box ersetzt habe. Zur Beschreibung des Fehlers, der beim Laufwerkswechsel von A: nach B: auftritt, füge ich die folgenden Bilder an. Es erscheint eine übliche Alertbox, die zum Diskettenwechsel bei der Arbeit mit nur einem Laufwerk aufruft (Bild 1). Was dann passiert, zeigt das nächste Bild: Der Cursor befindet sich, will man diesen seltsamen Pfadnamen ändern, außerhalb der Box. Betätigt man die Backspace-Taste, ist er so zu sehen (Bild 2). Was kann ich tun? Gibt’s das öfter? Hilft hier TOS 1.4? Ich möchte einfügen, daß die Box trotzdem ihren Dienst verrichtet. Allerdings verweigert sie ihn auch des öfteren: Der Default String blinkt munter vor sich hin, der Cursor wandert über den Schirm, eine Anwahl von Buttons oder gar die Eingabe in die String-Felder ist nicht mehr möglich; kurz: Der Rechner hängt sich auf.

Andreas P., 5090 Leverkusen

Red.: Dieser Fall tritt immer dann auf, wenn die Optionen für die Box nicht korrekt vorbelegt sind. Da Sie “*.GFA” auswählen, gehe ich davon aus, daß Sie mit GFA-BASIC programmieren. In diesem Fall sieht der Aufruf folgendermaßen aus:

FILESELECT #"Erweiterungstext","\*.GFA","",name$

“Erweiterungstext” wird erst ab TOS 1.4 nutzbar. Dieser Text wird statt “Objekt Auswahl” ausgegeben. In der nächsten Angabe liegt höchstwahrscheinlich Ihr Fehler, denn hier muß ein korrekter Pfad angegeben werden (beispielsweise "*.GFA”). Die nächste Option dient zur Vorbelegung eines bestimmten Dateinamens, in der letzten Variablen wird der Rückgabepfad abgelegt.

*

Jahresinhaltsverzeichnis

Bisher haben Sie jedes Jahr ein Jahresinhaltsverzeichnis mit einer kompletten Übersicht aller erschienenen Artikel und Themen veröffentlicht. Leider vermisse ich bis zu diesem Zeitpunkt die Liste von 1989. Ist sie einem Druckfehler zum Opfer geworden?

Burkhard K., 5870 Hemer

Red.: Viele Anfragen haben uns zu diesem Thema erreicht. Nicht die Liste, sondern den Eintrag in das Inhaltsverzeichnis der Januar-Ausgabe hat der Druckfehlerteufel erwischt. Das ausführliche Jahresinhaltsverzeichnis für 1989 ist in der Ausgabe 1/90 eingefügt und befindet sich dort zwischen den Seiten 18 und 19.



Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]