1st Xtra - Werkzeuge für Wordplus

Es gibt so vieles, was man an Wordplus vermissen kann! Doch dabei muß es nicht bleiben, Hilfe naht. 1st Xtra enthalt eine Vielzahl von Funktionen, die bei der Arbeit mit Wordplus- aber auch mit ASCII-Texten eine grobe Erleichterung darstellen. Außerdem sind auch noch einige weitere nützliche Hilfsfunktionen der Art ‘Sowas brauchte ich doch immer schon mal' eingebaut. Und schließlich ist 1st Xtra auch noch komfortabel zu benutzen, unter anderem auch deshalb, weil es möglich ist, Wordplus und einen anderen Editor, etwa ‘Tempus', direkt aus dem Programm aufzurufen. Dabei bleiben alle Daten in 1st Xtra gespeichert.

1st Xtra kann viele verschiedene Dateitypen laden und benutzen. Außer Wordplus- und ASCII-Textdateien können auch Bilder in den verschiedensten Formaten sowie GEM-Metafiles und Wordplus-Druckerkonfigurationen geladen werden. Damit auch die Kommunikation mit dem Industriestandard leichter füllt, werden auch bestimmte Eigenarten von 5 1/4-Zoll Laufwerken und MS-DOS-Disketten berücksichtigt. Doch der Reihe nach. Eine Datei bleibt solange im Speicher, bis eine andere geladen wird; das Ergebnis irgendwelcher Bearbeitungsschritte wird auf Diskette oder Harddisk gespeichert. Man kann also auch mehrmals die gleiche Ursprungsdatei verarbeiten.

Funktionen für Wordplus-Dateien

Aus beliebigen Wordplus-Dateien kann 1st Xtra Indizes, Inhaltsverzeichnisse und Ergänzungslexika für die Wordplus-Rechtschreibprüfung generieren. Dazu dient ein Filter, der nur Wörter, die einer ganzen Skala von Bedingungen genügen, passieren läßt. Eine Bedingung ist die Auswahl von Zeichen, mit denen ein Wort beginnen darf. Jede beliebige Kombination von Zeichen aus dem ATARI-Zeichensatz ist für diesen Zweck definierbar. Auch läßt sich die Auswahl auf Wörter einschränken, deren Länge zwischen einer minimalen und maximalen Zeichenzahl liegt. Die Schriftattribute wie z,B. Fett- oder Kursivschrift sind ein anderes Kriterium. Auch hier sind beliebige Kombinationen, sogar Mindestanforderungen, möglich (z.B. alle Wörter, die mindestens fett, möglicherweise aber auch fett und kursiv oder fett und unterstrichen dargestellt sind). Selbst die Behandlung von manuellen oder automatischen Silbentrennungen kann eingestellt werden, schließlich ermöglicht die Verwendung eines Ausnahmelexikons, bestimmten Worten, die alle bisherigen Fallen überwunden haben, endgültig den Garaus zu machen.

Die Darstellung von Indizes und Inhaltsverzeichnissen (die normalerweise als Wordplus-Texte auf Diskette gespeichert werden) ist ebenfalls in gewissen Grenzen veränderbar. Um die Kommunikation mit anderen Programmen leichter zu machen, ist es auch möglich, die Dateien im DIF- (für Spreadsheets) oder Adimens-Format abzuspeichern.

Der Filter ist auch dazu verwendbar, unerwünschte Wörter oder Zeichen permanent aus dem Text zu entfernen. Der ‘gereinigte’ Text wird dann auf Disk gespeichert, das Original bleibt erhalten. Die Filtereinstellungen können auf Disk abgelegt werden, so daß man sich für bestimmte Arbeiten Filter vorbereiten kann.

Wordplus-Texte können aber auch im Layout manipuliert werden; 1st Xtra erlaubt Mehrspaltensatz. Dazu werden, ähnlich wie in SIGNUM, die einzelnen Spalten als Seiten mit der Breite der gewünschten Spaltenzahl erzeugt und dann zusammenmontiert. Die einzelnen Textteile dürfen keine Bilder und Linealwechsel enthalten, bzw. diese werden bei der Montage ignoriert. Der montierte Satz wird dann als normaler Wordplus-Text gespeichert und kann auch in Wordplus weiterbearbeitet werden; selbstverständlich darf man die ‘Neu formatieren'-Funktion nicht mehr verwenden, da sie den Spaltensatz zerstören würde. Nur kleine Änderungen, die nicht das Spaltengefüge stören, sind noch sinnvoll möglich.

Eine weitere sehr nützliche Sache für Wordplus-Layouts ist die Seitenübersicht. Zehn Seiten können hier klein und natürlich völlig unleserlich auf einmal angezeigt werden. Man bekommt dadurch einen exzellenten Eindruck vom Aussehen des gedruckten Layouts, inklusive der Lage der Kopf- und Fußzeilen und auch der Fußnoten.

Funktionen für ASCII-Dateien

Auch ASCII-Dateien können vielseitig manipuliert werden. Der Filter läßt sich auch hier verwenden, allerdings sind natürlich nicht alle Filterparameter für ASCII Dateien sinnvoll (Textattribute gibt es zum Beispiel nicht). Auch aus ASCII-Dateien lassen sich Ergänzungswörterbücher generieren. Außerdem kann ein Zeilenindex, der die Zeilennummer für das Auftreten eines bestimmten Stichwortes enthält, erzeugt werden. Dies ist eine Art Cross-Reference-Funktion, die besonders bei Programmtexten sehr nützlich sein kann. ASCII-Dateien können auch zeilenweise numeriert oder alphabetisch sortiert werden. Der Filter kann auch aus ASCII-Dateien unerwünschte Zeichen entfernen. Zusätzlich gibt es eine Option, die Silbentrennungen entfernt.

Bild 2: Seitenübersicht

Bild 3: Filterparameter: Textattribute

Bild 4: Mehrspaltensatz mit Wordplus

Bild 5: Index mit 1st Xtra erstellt

Konvertierungen

Außer den üblichen Umwandlungen von ASCII- nach Wordplus-Format und umgekehrt kann 1st Xtra auch Text aus GEM-Metafiles extrahieren und im ASCII- oder Wordplus-Format abspeichern. Die Analyse und Anpassung fremder Wordplus-Druckeranpassungen wird durch eine Funktion möglich gemacht, die CFG-Files wieder in lesbare und kommentierte HEX-Dateien zurückübersetzt. Schließlich können diverse Bildformate konvertiert werden: GEM-Image-, STAD-, Neochrome-, Doodle- und DEGAS-Dateien werden gelesen und wahlweise als STAD-. Doodle- oder DEGAS-Bilder gespeichert.

Drucken

Alles, was 1st Xtra liest, kann es auch drucken. Dabei kann für Texte ein beliebiger Wordplus-Treiber verwendet werden. Zusätzlich ist das Drucken in kleiner Schrift sowie Druck mit Download-Fonts (einen passenden Drucker vorausgesetzt) möglich.

Einige Schrifttypen sind sogar auf der Diskette enthalten, sowohl für 9- wie für 24-Nadeldrucker. Auch Bilder können gedruckt werden, wahlweise mit dem Hardcopy-Treiber des Betriebssystems oder mit der Xtra-eigenen Druckroutine. Schließlich ist noch die Ausgabe von Hex-Dumps jeder beliebigen Datei vorgesehen. Alle Druckausgaben lassen sich statt auf den Drucker auch in eine beliebige Datei schreiben.

MS-DOS-Diskettenformate

Das peseta-Zeichen kann mit einer Wandlungsfunktion in das ‘ß’ verwandelt werden, um MS-DOS-kompatibel zu sein. Außerdem wird die Verwendung von doppelseitigen 40-Spur 5 1/4-Zoll-Laufwerken unterstützt, so daß die meisten MS-DOS-Disketten gelesen werden können.

Komfort

1st Xtra ist angenehm und leicht zu bedienen. Ein Hilfemenü macht die Bedienungsanleitung (die uns auch noch nicht vorlag) fast verzichtbar. Es ist schnell genug, und besonders die Möglichkeit, problemlos zu Word-plus und zurück zu wechseln, macht das Programm attraktiv. Schade, daß 1st Xtra kein Programmteil von Wordplus ist - das Programm behebt einige der Mängel von Wordplus, ohne zu schwieriger Bedienung zu führen oder umständlich zu sein. Darüber hinaus sind viele nützliche Funktionen enthalten, die man sonst immer in verschiedenen Utilities zusammensuchen muß. 1st Xtra ist eine sehr lohnenswerte Sache für diejenigen ST-Benutzer, die viel mit Texten und Bildern herumjonglieren müssen und ist mit DM 99,- sicherlich nicht zu teuer.

cs


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]