Banktransfer: Bank-X-Fer

Auch wenn es aussieht wie ein Geheimcode zum Sprengen der Bank beim Roulette - die Absichten des neuen Programms “Banktransfer - Eine Verwaltung für Zahlungsvordrucke” der Firma C.A.$.H. sind seriöser Natur. Warum aber ein Verwaltungsprogramm für Überweisungsbelege, die ich bei meiner Bank kostenlos mitnehmen kann?

Spaß beiseite, mit diesem Programm soll der Aufwand beim Ausfüllen der verschiedensten Belege verkleinert werden. Auch wenn die meisten Leser jetzt schon abwinken “...für die paar Belege...” - das Programm kann noch mehr und bestimmt wird der eine oder andere Schatzmeister eines Vereins noch hellhöriger (oder hellsehender?) werden, wenn ich an dieser Stelle schon mal auf die integrierte Adreßverwaltung hinweise...

Inhalt

Das Programm, welches zur “T.i.M. -Time is Money”-Serie gehört, wird in der üblichen Plastikverpackung mit einem 75-seitigen Handbuch zum Preis von DM 298,00 geliefert. Das Handbuch entspricht von seinem Aufbau her dem von Cashflow - einem anderen Programm aus der TiM-Serie, welches ich in Heft 5/88 schon beschrieben habe. Die gleichen positiven Bewertungen treffen auch hier zu, allerdings ist der didaktische Aufbau dieses Mal besser gelungen.

Forderung

Banktransfer benötigt zum Betrieb einen ST mit mindestens 512 kByte und Monochrome-Monitor. Weitere braucht der Anwender einen Drucker mit mindestens 80 Zeichen pro Zeile und einem Traktor, da die meisten Vordrucke von den Geldinstituten inzwischen auch als Endlos-Sets zur Verfügung gestellt werden. Das Programm ist nicht kopiergeschützt und kann auch mit der Festplatte betrieben werden.

Was geht?

Bild 1: Konfiguration des Formular-Layouts

Mit dem Programm Banktransfer können die verschiedensten Belege für den bargeldlosen Zahlungsverkehr bearbeitet werden. Der einzelne Auftrag wird dazu erfaßt, dann ausgedruckt und nach Erledigung (Buchung) abgeschlossen. Zusätzlich können Daueraufträge eingerichtet werden, die monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder jährlich automatisch dann abgearbeitet werden, wenn bei einer neueren Eingabe dieses Datum erreicht wird. Nach Abschluß eines Auftrages stehen die Daten zur Übernahme in das Buchhaltungsprogramm aus der TiM-Serie zur Verfügung. Folgende Vordrucke sind vorhanden:

Laut Aussage des Herstellers wurden dabei die Anforderungen der verschiedensten Geldinstitute berücksichtigt, außerdem wird es bei Änderungen der Formulare entsprechende Updates geben (die neuen Formulare der Post sind bereits berücksichtigt). Für die eigenen Kontoverbindungen können max. 27 Geldkonten bezeichnet werden:

Sparkonten S1 - S9
Girokonten G1 - G9
Barkonten B1 - B9

In Verbindung mit der Adreßverwaltung können auch bis zu 10 Sammelaufträge eingerichtet werden. Durch Versendung der vorbereiteten Überweisungsformulare können z.B. Mitglieder eines Vereins an die Zahlung ihrer Beiträge erinnert werden. Hier sind aber auch andere Möglichkeiten vorstellbar.

Who is who?

Für die jeweiligen Geldempfänger (oder Absender des Geldes bei Lastschriften) können die Adressen mit der zugehörigen Kontoverbindung erfaßt werden, bei 1 MByte Speicher sind das ca. 1000 Stück. Diese Adressen müssen nicht notwendigerweise neu eingegeben werden, wenn sie schon als Fremddatei vorliegen. Über den Menüpunkt Import können diese Daten eingelesen und verarbeitet werden! Diese Adressen können nach Kunde oder Lieferant selektiert und zusätzlich nach Empfänger, Adreßnummer oder Postleitzahl sortiert auch auf Etiketten (nur ein Format) ausgegeben werden. Weiterhin kann jede Adresse einem oder mehreren Sammelaufträgen zugeordnet werden. Auch der Export der Adressen zur Verwendung in anderen Programmen ist möglich.

Bild 2: Erstellung eines Dauerauftrags

Ablauf

Die Abwicklung eines Auftrages beschränkt sich auf die Auswahl des Beleges, das Anklickendes Kontos, der Adresse, der Eingabe des Verwendungszweckes und natürlich des Betrages. Jeder dieser Punkte kann einzeln im Formular direkt angesprungen werden, so daß z.B. auch eine nachträgliche Veränderung der Bankverbindung möglich ist. Damit ist der Auftrag erfaßt und erscheint als offener Posten in der Auftragsliste. Wenn alle Vorgänge bearbeitet sind, kann ausgedruckt werden. Das Programm fordert die einzelnen Formulartypen je nach Bedarf an, zum richtigen Einspannen kann ein Probedruck aufgerufen werden. Ein Auftrag ist mit dem Ausdruck noch nicht abgeschlossen, um z.B. bei Zahlungsverzug noch einmal den Beleg für die Mahnung zur Verfügung zu haben. Nach Abschluß eines Auftrages können die Daten an das Buchhaltungsprogramm T.i.M. übergeben werden.

Bild 3: Die Adressen lassen sich beliebig ausgeben

Meinung

Das Programm Banktransfer ist wieder ein gekonnter Wurf aus der Programmschmiede der C.A.$.H. GmbH, es ist gut programmiert und für den Benutzer nach einmaligem Lesen des Handbuches ohne Probleme anwendbar, da es eine fehlerhafte Bedienung kaum zuläßt.

Auch bereiten die wenigen Einstellmöglichkeiten für den Drucker keine Probleme, da man eben nicht viel verkehrt machen kann.

Beim Testen fiel mir ein Punkt negativ auf. In der dreizeiligen Kontenanzeige werden zuerst die Sparkonten angezeigt. Da der bargeldlose Zahlungsverkehr zumindest bei mir eher über die Girokonten läuft, mußte immer erst kräftig gescrollt werden, bevor die G-Konten zur Anzeige kamen.

Beim Test stellte sich auch heraus, daß das Programm mit seinen installierten Formularen der Zeit meiner Bank weit voraus ist. Der Ausdruck auf den probehalber besorgten Formularen stimmte hinten und vorne nicht. Erst nach intensiven Bohren beim Filialleiter meiner Bank kam heraus, daß dort die interne Anweisung besteht, erst alle alten Formulare aufzubrauchen. Ich kann daher jedem Interessenten nur empfehlen, sich zuerst die Programm-Demo zu besorgen, und den Probeausdruck mit seinen Formularen zu vergleichen, da bei Banktransfer zur einfachen Handhabung des Programmes auf einen Formulareditor verzichtet wurde.

Die Anschaffung lohnt sich auf jeden Fall für Benutzer von TiM- Produkten, die den internen Ablauf ihres Geldverkehr weiter vereinfachen wollen. Auch ist es durch die integrierte Adreßverwaltung für Vereine interessant, da diese ja auch unabhängig von den eigentlichen Bankgeschäften verwendet werden kann (man denke z.B. an die Kombination mit 1ST-Word und IST-Mail). Für den normalen Hausgebrauch läßt es sich zwar ebenfalls hervorragend verwenden, allerdings sollte man sich dann über die Kosten/Nutzen-relation doch eine paar Gedanken machen.

Banktransfer - Eine Verwaltung für Zahlungsvordrucke für den Atari ST

Preis: DM 298,00

C.A.S.H. GmbH Robert-Bosch-Str. 20a 8900 Augsburg


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]