Finanzprophet - Steuerberechnung mit dem ST

Wer möchte nicht schon im voraus wissen, welche Summe ihm das Finanzamt nach dem Lohnsteuerjahresausgleich oder der Einkommenssteuererklärung zurückzahlt oder nachfordert? Wir haben ein Programm getestet, das diese Berechnung erheblich vereinfacht: STeuer Tax 86.

Das von Tax-Software im schnellen GfA-Basic geschriebene und in der neuesten Version 2.6 kompilierte (deshalb jetzt ohne Run-Only-Interpreter lauffähige) Programm nutzt die bedienerfreundliche Benutzeroberfläche GEM vollständig aus: Die steuerlichen Routineabfragen lassen sich mit dem Anklicken des richtigen Antwortfeldes per Maustaste im Handumdrehen erledigen.

Die einzelnen Einkommensarten und -kürzungen können, wie bei einem GEM-Programm üblich, über die sogenannten Drop-Down-Menüs aufgerufen werden. Das Programm fragt dann m einer an die amtlichen Formulare angelehnten Reihenfolge die notwendigen Zahlenwerte und andere Angaben ab. Abgespeichert werden kann nur nach einem kompletten Programmdurchlauf, also nach Aufruf der Monitordarstellung.

Der Anwender hat jederzeit die Möglichkeit, zwischendurch das Ausgabefeld anzuklicken und über „Monitor" eine Bildschirmausgabe der Endberechnung anzufordern. Soll allerdings ein Wert nachträglich geändert werden, so müssen auf jeder Seite auch die restlichen Angaben komplett neu eingetippt werden. Das gilt auch, wenn die Antwort auf die Frage, ob alle Angaben richtig sind, „nein" lautet. Diese Frage wird jeweils nach Abschluß eines Komplexes gestellt. Die Neueingabe der Zahlen ist jedoch problemlos, da die alten Werte sichtbar bleiben.

Grundangaben wie Steuernummer, Finanzamt, Name und Anschrift werden auf einer Extraseite einmalig eingegeben.

Selbst die bei ähnlichen Produkten oft fehlenden unterschiedlichen Sätze bei der Kirchensteuer wurden berücksichtigt.

Abgesehen von einzelnen Tippfehlern (Spittingtabelle statt Splittingtabelle u.a.) konnten keine schwerwiegenden Mängel entdeckt werden. Das Handbuch ist gut gegliedert und hilft auch dem Steuerunkundigen beim Umgang mit dem Programm.

„STeuer" hat in der uns zum Test vorliegenden Version 2.2 (98 Mark) einen Umfang von 180 KB, arbeitet mit nur einem Laufwerk und ist für den Privatmann konzipiert, der seinen Lohnsteuerjahresausgleich selbst durchführt.

Für den professionellen Einsatz tauglich ist die Version 3.3 (159 Mark). Sie bietet zusätzlich eine Datenbank und ist mehrmandantenfähig. Auf einer doppelseitigen Diskette können die Daten von etwa 250 Mandanten abgespeichert werden, auf eine 20 MB-Harddisk passen rund 6600 Datensätze. Steuerberater, Lohnsteuervereine und alle, die beruflich mit Steuerberechnungen zu tun haben, können dieses Programm nutzen, ohne vorher erst einen EDV-Lehrgang machen zu müssen.

Fazit: Wenn man vor der Eingabe sein Zahlenmaterial sortiert und sich das recht ausführliche Handbuch durchgelesen hat, ist die Eingabe in einer Viertelstunde erledigt. Dann weiß man ungefähr, ob man sich zum nächsten Weihnachtsfest einen neuen Drucker leisten kann! Ganz genau wissen das oft nicht einmal die Steuerberater, die auch durch „STeuer Tax" natürlich nicht ersetzt werden können.

Bezugsquelle: Heim-Verlag
Heidelberger Landstr. 194
6100 Darmstadt-Eberstadt

Bei Nachnahme kommen 5 Mark Versandkosten hinzu.


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]