520STM: Fernseher ersetzt Monitor?

center

...der ATARI 520 ST/M macht's möglich. Konsequent seiner Aussage auf der Hannover-Messe im März, hat ATARI ein neues Modell der ST-Serie eingeführt.

Äußerlich gleicht der 520 ST/M dem 260 ST, wie ein Ei dem anderen, doch im Inneren hat sich einiges geändert. Die 8 x 6 cm große freie Fläche auf der ST-Platine, die bisher typisch für alle ST-Modelle war, ist nun durch einen, in Blech abgeschirmten HF-Modulator vollständig gefüllt worden (siehe Bild). Ferner ist ein sonst noch unbestückter Platinenausschnitt im Videoshifter-Gehäuse beim 520 ST/M mit Bauteilen bestückt. Das gesamte Platinenlayout ist neu, unterscheidet sich jedoch nur geringfügig von dem des 260 STs. An der Rückseite befindet sich (rechts neben der MIDI-Buchse) eine sogenannte Chinch-Buchse, an der das hochfrequente Signal abgenommen werden kann. Sie sehen, es ist einiger Aufwand betrieben worden, so daß der Einbau eines HF-Modulators in ältere Modelle (nach Art des 520 ST/M) nicht lohnenswert ist.

Mitgeliefert wird ein 3,25 Meter! langes Antennenkabel, in das noch ein Filter eingebaut ist, so daß jedes gewöhnliche Fernsehgerät mit 75 Ohm Eingang als „Monitor" benutzt werden kann. Das Signal des HF-Modulators kann auf Kanal 3-4 empfangen werden. Selbstverständlich kann nur in niedriger und mittlerer Auflösung 'gearbeitet' werden, die hohe Bildschirmauflösung bleibt nach wie vor dem monochromen Monitor SM 124 vorbehalten. Die Bild- und Ton-Signale die der 520 ST/M auf einem Farbfernseher erzeugt, sind als sehr gut einzustufen. Sicher muß man bei der Beurteilung berücksichtigen, daß ein Fernseher, mit nur sechs Megaherz (MHz) Videobandbreite, niemals die Qualität eines Monitors erreichen kann. Wir können daher eine 80-Zeichen Darstellung (mittlere Auflösung), wie sie z. B. bei der Textverarbeitung üblich ist, nicht empfehlen (siehe auch unseren Bericht „Manche mögen's bunt" in der Märzausgabe). Zum betrachten von Grafiken und Spielen ist ein Fernseher aber durchaus geeignet.

Der 520 ST/M bietet jetzt zum ersten mal auch ein Composite-Video Signal (FBAS) an. Mit einem solchen Signal können jetzt fast alle Monitore, egal ob schwarz-weiß oder bunt, angeschlossen werden. Zum Vergleich sei hier erwähnt, daß alle bisherigen Modelle nur an Monitoren mit einer SCART-Buchse oder einer RGB-Buchse betrieben werden können. Das Composite-Video-Signal des 520 ST/M wird an der Monitor-Buchse an Pin 2 angeboten (Masse an Pin 13).

Der 520 ST/M kostet einschließlich der eingebauten ROMs, dem Antennenkabel, der Maus, der Floppy SF 354 und Basic DM 1498,- incl. MwSt. Zum Vergleich: 260 ST mit SF 354 und SCART-Kabel mit TOS und Basic auf Diskette kostet 998 DM. (UB)

Vergleichstest verschoben

Der in unserer letzten Ausgabe angekündigte Vergleichstest mehrerer HF-Modulatoren, mußte leider, mangels uns zur Verfügung stehender Muster, entfallen. Wir sind aber weiterhin bemüht Hersteller zu finden, die solche Produkte herstellen und uns ein Muster zur Verfügung stellen können.

Pressemitteilung:

Der HF-Ton Modulator von Weide Elektronik wird aus folgenden Gründen in absehbarer Zeit nicht lieferbar sein: Auf Grund des besonderen Konzeptes (steckbar, innerhalb des HF-Teils des Rechners) gab es bei verschiedenen Rechnern unterschiedlich gute (schlechte) Bild und Tonqualitäten, so daß uns eine Auslieferung in annehmbarer Qualität nicht möglich ist. Wir bitten alle Kunden um Verständnis.
Weide-Elektronik

Der ursprünglich geplante HF-Modulator der Firma Systemlösungen A. W: Karlen wird vor allem durch Restriktionen der Post nicht lieferbar sein. Wir bemühen uns zur Zeit in Fremdherstellung ein Gerät auf die Beine zu stellen, das unserem beworbenen HF 1 gleichwertig ist. Lieferung Ende August ist möglich, jedoch sehen wir uns angesichts zu vieler betrogener ST-Besitzer gezwungen, weder durch Werbung noch Versprechungen falsche Hoffnungen zu wecken.
Systemlösungen A. W.-Karlen

Fernseher-Anschluß für alle ST Modelle

Die Video-Interface Box II der Firma B.u.S. Computertuning ermöglicht den Anschluß eines gewöhnlichen Fernsehgerätes an alle ST-Modelle. Es müssen keine Eingriffe am Rechner vorgenommen werden. Die Elektronik ist in einem kleinen Metallgehäuse mit den Maßen 15 x 8 x 3,5 cm eingebaut (siehe Bild). Die Box wird über ein kurzes Kabel (20 cm) mit der Monitor-Buchse des STs verbunden. Die neuste, technisch verbesserte Version dieses Modulators wird mit einem kleinen Steckernetzteil ausgeliefert. Durch Variieren der Ausgangsspannung von 12 bis 4,5 Volt kann eine Verbesserung der Bildqualität bei unterschiedlichen Fernsehgeräten möglich sein. Das Bildund Tonsignal ist auf Kanal 36-38 mit jedem Fernseher zu empfangen. Die Bildqualität ist gut, reicht aber an die des 520 ST/M nicht heran. Allerdings teilte uns der Hersteller mit, daß noch weitere technische Verbesserungen vorgenommen wurden. Wir werden daher in einer der nächsten Ausgaben einen Farbbericht machen.

Die Video-Interface Box II stellt natürlich auch ein Composite-Video Signal zur Verfügung, so daß die meisten Monitore (z. B. Commodore, Orion etc.) problemlos angeschlossen werden können. Alle drei Ausgänge (Ton, Composite-Video und HF) sind sogenannte Chinch-Buchsen. Die Firma liefert ihren Modulator in zwei Varianten aus, einmal, wie oben beschrieben, mit HF-Träger zum Preis von DM 148,- einschließlich Netzteil. Das andere Modell ohne HF-Modulator liefert nur das Composite-Video Signal (natürlich mit Ton) und kostet DM 128, (Endverkaufspreis).


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]