News

Neues Zubehör für die STs

In unseren News "ATARI ST im PC-Gehäuse" der Maiausgabe (Seite 3) hatten wir ein Gehäuse abgebildet, jedoch eine falsche Herstelleradresse angegeben. Die richtige Adresse lautet Lischka Datentechnik - Hard- und Software -, Hochstraße 22 in 4173 Kerken 2. Der komplete ATARI im PC-Gehäuse (ST PC) beinhaltet:

Das Ganze ist in einem soliden Stahlblechgehäuse im ATARI-Grauton untergebracht. Zum Lieferumfang gehört der monochrom Monitor SM 124, die Maus und 10 Disketten. Gesamtpreis incl. Dokumentation DM 4 198, incl. MwSt.

ST PC Kit

center

Rückansicht des Gehäuses von Lischka-Datentechnik

Das oben beschriebene System wird auch als Bausatz geliefert, jedoch ohne Rechner, Laufwerke, Monitor, Maus und Disketten. Der Bausatz mit detaillierter Beschreibung und sämtlichen Modifikationen für ATARI ST, sowie allen Erweiterungsplatinen kostet DM 948,- incl. MwSt.

Die Firma bietet neben ihren betriebsfertigen Floppystationen auch 3 1/2-Zoll Laufwerke (NEC 1035, 1 MB 2 * 80 Track) an. Diese Laufwerke sind bereits ATARI modifiziert, so daß sie einen Diskettenwechsel erkennen und kosten DM 398, incl. MwSt.

Auch eine Speichererweiterung ist von Lischka Datentechnik zu erhalten. Der Einbau wird von der Firma selbst vorgenommen und dauert ca. drei Tage. Der Preis für die zusätzlichen 512 Kilobyte Speicherplatz beträgt DM 309, incl. MwSt.

Endlich sind sie da!

Nach langem Warten auf die TOS-ROMs gab ATARI endlich grünes Licht. Zum Preis von 99 DM kann man jetzt sechs 32 K- ROMs bei seinem Händler erwerben. Im Preis inbegriffen ist der Einbau durch den Händler. Dies ist bei den ersten Modellen notwendig, da eventuell Drähte gezogen und Kondensatoren nachgerüstet werden müssen.

Wir haben für Sie nach dem Einbau gleich ein paar Tests durchgeführt, die folgende "Ladezeiten" ergaben:

3s - Laden mit einer bootunfähigen Diskette
17s - Laden mit den Original-Deskaccessories (Kontrollfeld, Druckeranpassung, RS 232-Einstellung, VT52-Emulator)
40s - Laden ohne Diskette im Laufwerk
40s - Laden mit ausgeschaltetem Laufwerk (Das Desktop meldet sich dann ohne Floppysymbole und Papierkorb).

Andere Betriebssysteme, Accessories und Desktopinfo etc. lassen sich immer nur von Laufwerk A booten.

FAST-ROM

Unsere kleine Betriebssystemänderung aus der Mai-Ausgabe, die eine Verdoppelung der Lesegeschwindigkeit bewirkte, läßt sich auch im TOS-ROM bewerkstelligen. Dies ist natürlich nur für Bastler mit Eprombrenner interessant. Man benötigt dazu ein 32 K-Eprom. Der Parameter, der geändert werden muß, befindet sich in dem ROM, das in der Fassung U7 steckt. An der Adresse $ ODC7 muß die $14 in $10 geändert und das Eprom anschließend gebrannt werden.

DBase II unter CP/M

Der Markt & Technik Verlag bietet jetzt neben Wordstar 3.0 auch noch dbase II unter CP/M 2.2 an. Der Preis beträgt dafür DM 348, -.

Ein neuer Club für den ST

Ein neuer Club, der sich ausschließlich mit ATARI Computern beschäftigt, bei dem der ST-Rechner immer beliebter wird, wurde vor einem halben Jahr gegründet. Der Club, der eine eigene Zeitschrift besitzt, beschäftigt sich mit der Entwicklung von Hard- und Software. Da der Club überregional ist, kann jeder aus dem gesamten Bundesgebiet am Clubgeschehen teilnehmen. Die Adresse lautet:

RCA-Rheinmain Club Atari
Eckhard Linner
Am Mittelpfad 33
6097 Trebur 2

Die Hobbytronic 1986 in Dortmund

In der Zeit vom 23. bis 27. April 1986 fand auf dem Ausstellungsgelände der Westfalenhalle in Dortmund die 9. Hobbytronic statt, in die zum zweiten Mal die Computerschau mit einer eigenen Halle integriert worden war. Wer die alljährlich stattfindende Hobbytronic schon einmal besucht hat, weiß, daß es sich nicht um eine "normale" Messe handelt, auf der die Hersteller ihre neuesten Produkte zeigen. Stattdessen präsentieren Händler und Versandhäuser aus der gesamten Bundesrepublik auf mehr oder weniger kleinen Ständen Geräte, Software und Zubehör. Doch kann man die Ausstellungsstücke dort nicht nur "bestaunen", sondern größtenteils auch gleich käuflich erwerben. Ein Großteil der Anbieter räumte den Kunden einen "Messerabatt" ein, so daß man recht preisgünstig zu seinen Waren kommen konnte.

Bei zahlreichen Händlern waren Disketten der verschiedensten Hersteller erhältlich. Während der niedrigste Preis für eine 5 1/4 Zoll-Diskette bei einer Mark lag ("weiße Ware"), gab es einseitige 3 1/2 Zoll-Disks von namhaften Herstellern teilweise für DM 4,50. Die doppelseitigen Exemplare kosteten etwa 2 DM mehr.

Auch ganze ST-Systeme waren günstig zu erhalten. So kostete ein 260 ST mit 1 Megabyte RAM, Maus, Monitor SM 124 und der Floppy SF 354 bei einigen Anbietern am letzten Messetag weniger als 2 000 DM. Zu beachten ist dabei jedoch, daß nicht alle Firmen, die den ST in Dortmund verkauften, ATARI-Fachhändler sind.

Wie diese wenigen Preisbeispiele zeigen, hat sich der Besuch der Computerschau für Kaufinteressenten durchaus gelohnt. Dem fachkundigen Besucher fiel sicherlich schnell auf, daß der ATARI ST der "Star" auf vielen Ständen war und andere Computer - vor allem in der Apple II-Klasse - in den Schatten stellte. Dem staunenden Publikum wurden die neuesten Spiele und Anwenderprogramme vorgeführt, die größtenteils auch schon dort erhältlich waren.

Auf dem Stand des H. Heise-Verlags war als besondere Sensation das in der letzten Ausgabe der ST-Computer bereits angekündigte Multitasking-fähige Betriebssystem RTOS für den ATARI ST zu sehen. RTOS wurde in Zusammenarbeit mit einer deutschen Hochschule entwickelt und ist komplett in der Sprache PEARL geschrieben.

Ein in einer Glasvitrine untergebrachter ST führte in Dortmund drei Tasks (Aufgaben) gleichzeitig durch: Auf einem Bildschirm wurde eine sehr schnelle bewegte 3D-Grafik erzeugt. Gleichzeitig steuerte der Rechner ein mechanisches Pendel und hielt es im Gleichgewicht. Schließlich kommunizierte der Computer noch mit einem weiteren ST und nahm von diesem Eingaben entgegen. Die Demonstration war für das Publikum natürlich sehr beeindruckend. Man darf also auf die Markteinführung von RTOS gespannt sein. Im Rahmenprogramm der Ausstellung fand der Wettbewerb "Jugend programmiert" statt, bei dem jugendliche bis 16 Jahre ihre Fähigkeiten im Umgang mit Computer und Programmiersprache unter Beweis stellen konnten. Außerdem gab es täglich zwei Vortragsveranstaltungen mit den Themen "BASIC- Anfängerkurs" und "Messen, Steuern, Regeln mit dem Computer", die sicherlich für viele Besucher ein weiterer Anreiz zum Besuch der Aus- stellung gewesen sein dürften.

Oliver Steinmeier

ATARI ST Computer Club Schweiz ACCS
Postfach 11
3605 Thun

Informationen bei
Syntax Computer Thun
033 37 30 14

ST-HEIMFINANZ

Ein neues Programm vom Ingenieur-Büro H. Zoschke heißt ST- HEIMFINANZ und dient zur Verwaltung der im Privathaushalt anfallenden Ausgaben und Einnahmen, sozusagen als "Das elektronische Haushaltsbuch". Auf Konten, deren Namen Sie selbst bestimmen, buchen Sie Beträge durch einfaches Anklicken. Eben eine zeitgemäße Haushaltsbuchführung, die nebenbei Ihren Computer zu einem nützlichen Instrument macht. ST-HEIMFINANZ zeichnet sich unter anderem durch folgende Merkmale aus:

Das Programm kostet DM 149,(Empf. Verkaufspreis incl. MwSt).

MICA von Integral Hydraulik

Das CAD-Programm MICA, das wir in unserer letzten Ausgabe erwähnt hatten, kostet in der ST-Version DM 298.-- Wir hatten fälschlicherweise den Preis für die CP/M Version angegeben.


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]