News & Infos

NEWS

Zuerst einmal ein Wort in eigener Sache. Wir - die ST-Redaktion - versuchen in diesen News soviel wie möglich neue Informationen für Sie -die Leser - zu sammeln. Dabei sind wir aber auch redlich bemüht, über keine Gerüchte, sondern ausschließlich über Fakten und fest geplante Projekte zu berichten. Um die nötigen Informationen zu bekommen, versuchen wir einen engen Kontakt zu Software-Herstellern und der Firma ATARI selbst zu unterhalten. Dies unterscheidet uns von einigen anderen Computerzeitschriften, die nur auf Neuigkeiten aus sind, egal, ob sie der Realität entsprechen oder nicht.

Der ATARI 520ST ist zum Computer des Jahres 1985 in der Sparte Personalcomputer gewählt worden. Dieser Titel wird jedes Jahr von internationalen Fachjournalisten aus sieben Ländern vergeben.

Nach einem längeren Telefongespräch mit ATARI stellten sich einige neue Informationen ein: Die Festplatte zu den ST-Rechnern wird eine Speicherkapazität von 20 MByte haben und leider erst im Laufe des nächsten Jahres zu erhalten sein. Eine 10 MByte Version ist vorläufig nicht geplant.

Das CD-ROM ist weiterhin geplant. Es existieren auch bereits Prototypen, wie man in einem Bericht einer amerikanischen Zeitschrift sehen konnte. Mit einem CD-Laufwerk ist aber nur das Lesen von Daten möglich. So werden später wohl nur mehrbändige Lexika o. ä. auf den kleinen silbernen Scheiben erhältlich sein.

Weiterhin gibt es zu berichten, daß das TOS im ROM bis zum Jahresende wahrscheinlich nicht mehr ausgeliefert wird.

Auch software-mäßig gibt es allerhand Neues. So ist seit Anfang Dezember ein CP/M-Emulator von ATARI an die Händler ausgeliefert worden. Er hat das CP/M-Format 2.2 und darf kostenlos beim Händler kopiert werden. Damit laufen nun so gängige Programme wie Wordstar oder dBase III auf den ST-Rechnern. Das einzige Problem bleibt, wie man diese Software auf 3 1/2-Zoll-Disketten bringt. Abhilfe bietet der Markt & Technik Verlag.

Bei ihm ist diverse Software auf CP/M 2.2 Format für die ATARI-Laufwerke zu erhalten.

Desweiteren testet ATARI derzeit ein Fakturierungs- und Lagerverwaltungsprogramm, das von der Münchner Softwarefirma SM hergestellt wurde. Es soll dann rechtzeitig zu Weihnachten auf den Markt kommen und direkt bei ATARI zu beziehen sein.

Zuletzt wurde uns noch versichert, daß an den bisher bei der Lieferung der 520ST-Rechner fehlenden Programmen GEM-Write und GEM-Paint fieberhaft gearbeitet würde und sie nach ihrer Fertigstellung sobald wie möglich beim Händler nachzubeziehen seien.

Prototyp der 20 MByte Festplatte

Verschiedene TOS-Versionen

Zur Zeit sind drei TOS-Versionen im Umlauf, die allerdings unterschiedliche Fehler aufweisen. So kann man zum Beispiel am seriellen Bus (RS 232) keinen Drucker anschließen. Der Rechner erwartet, über diese Schnittstelle nach jedem gesendeten Zeichen eine Empfangsbestätigung von der Peripherie. Diese Bestätigung (Handshake) wird von einem Drucker nicht geschickt. Ein Drucker liest eine größere Menge von Zeichen bis sein Puffer voll ist. Bei einem Modem funktionierte diese Schnittstelle einwandfrei, da Modems das benötigte Handshake-Signal geben.

Die Druckqualität bei der implementierten Hardcopyroutine (’Alternate + Help’), läßt sich nicht ändern. Der Ausdruck ist gleich, unabhängig von der Einstellung 'Test’ oder 'Qualität’. Ebenso findet keine Überprüfung der Uhrzeit im Kontrollfeld statt.

Bildschirminvertierung

Durch Nullstellen der RGB-Regler im Kontrollfeld erfolgt beim monochromen Monitor eine komplette Invertierung des Bildschirms. Die Schrift erscheint in Weiß auf schwarzem Grund.

TOS-Kopie

Die TOS-System Diskette kann nur auf einseitig formatierten Disketten kopiert werden. Das Boot-Programm ist nicht für doppelseitiges Format ausgelegt. Da man mit der SF 314 Floppy auch einseitiges Format beschreiben kann, ist es natürlich auch möglich sich von der TOS-Diskette Backups zu machen.

Programme ohne GEM

Wenn man schon etwas mehr mit Anwenderprogrammen für die ST-Serie zu tun hatte, ist einem bestimmt schon der Punkt 'Anwendung anmelden’ im Option-Menü des Desktops begegnet. Mit ihm ist es möglich zwischen ’GEM’, ’TOS’ oder ’TOS übernimmt Parameter’ umzuschalten. Will man sich das lästige Anklicken dieser Menüpunkte ersparen, besteht die Möglichkeit die Extension des jeweiligen Programmes mit der ’lnfo-Anzeige’ des Datei-Menüs im Desktop umzubenennen. Ändert man die Extension ’PRG’, die für Programme steht die unter GEM laufen, in ’TOS’ um, dann wird bei jedem Laden des jeweiligen Programmes automatisch auf das TOS umgeschaltet. Wenn man nun will, daß das TOS auch noch Parameter übernimmt, wie es zum Beispiel bei den meisten Hilfsprogrammen der Utility-Diskette des Entwicklungspaketes der Fall ist, dann gibt man die Extension ’TTP’ an und es meldet sich beim Laden das entsprechende Fenster auf dem Bildschirm.

Man spart sich durch diese Extensionangabe das erneute Auswählen vor jedem Laden.

Tastaturbelegung

Die Tastatur der Atari ST sendet keine ASCII-Zeichen. Der eventuelle Anschluß einer anderen Tastatur ist somit nicht problemlos möglich. Die gesendeten Tastaturdaten werden erst im TOS ausgewertet und in ASCII-Zeichen umgewandelt. Hier besteht die Möglichkeit die Tastaturbelegung umzudefinieren.

On Line

Man kann mit dem im Desktop implementierten VT-52 Emulator und einem handelsüblichen Modem bzw. Akustikkoppler sofort ON LINE gehen. Als Verbindung wird ein normales RS 232C-Schnittstellenkabel mit einer 1:1 Belegung benötigt. Zuvor sollte man für die Kommunikation mit normalen Mailboxen die Baud-Rate der Schnittstelle auf 300 Baud einstellen.

Entwicklungspaket

Am Entwicklungspaket zum Atari ST, in dem sich unter anderem ein 63 000 Assembler und ein C-Compiler befindet, wurden schon des öfteren Änderungen vorgenommen. In der neuesten Version wurde der Editor von Metacomco durch den ST Textmanager ersetzt. Als Zusatz zum C-Compiler gibt es jetzt auch die von so manchem Programmierer lang ersehnte Standardbibliothek ’stdio.h’. Diese wird benötigt um Eingabe- und Ausgabeanweisungen, die normalerweise im C-Sprachschatz enthalten sind, zu programmieren.

Ein- / Ausgabebausteine

Vorsicht ist beim Herausziehen der Verbindungsstecker zwischen dem Rechner und den Peripheriegeräten geboten. Manche Ports stehen auch beim abgeschalteten Gerät unter Spannung. Dies betrifft die +/- 12 Volt Betriebsspannung, die bei der RS-232 benötigt wird. Deshalb sollte man bei der Verkabelung und zur eventuellen Kabelentwirrung, den Rechner vom Netz trennen oder die Stromzufuhr zu diesen Geräten unterbrechen. Die Portbausteine der Geräte werden Ihnen dankbar sein.

Leserzuschriften BASIC

Falls Sie Schwierigkeiten mit Hardwareangelegenheiten haben, sei es die Speichererweiterung auf 1 Megabyte, der Anschluß eines anderen Diskettenlaufwerkes oder sonstige technische Probleme, so wenden Sie sich bitte an die ST-Redaktion. Wir sind bemüht, Ihnen bei derartigen Problemen zu helfen.

Andererseits freuen wir uns über Zuschriften betreffs Hardware- oder Softwareerfahrungen.

Manuskripte
Gerne veröffentlichen wir Ihre Beiträge. Dabei sind Programmlistings, Bauanleitungen, Softwaretests oder sonstige Berichte gleichermaßen willkommen. Bei Veröffentlichung erhalten Sie selbstverständlich ein angemessenes Honorar.

CP/M In Zukunft ist eine CP/M-Rubrik geplant, in der über bereits existierende Programme und deren Anpassung an den ATARI ST berichtet wird. Haben Sie eigene Erfahrungen gemacht, so lassen Sie es uns bitte wissen.

ST-Redaktion
Heim-Verlag
Heidelberger Landstraße 194
6100 Darmstadt 13

In letzter Minute!

Die Durchnummerierung der Anschlußpins der Erweiterungs-Cartridge (ROM-Moduls) im deutschen Handbuch ist falsch. Eine nach diesem Handbuch erstellte Modul-Platine würde einen Kurzschluß der Datenleitung 14 mit +5 Volt erzeugen. Durch diesen schwerwiegenden Fehler könnten einige Chips des Rechners zerstört werden. Die richtige Pinnummerierung entnehmen Sie bitte folgender Skizze. Die Signalbezeichnungen der Pins bleiben unverändert.

Das TOS im ROM wird voraussichtlich im ersten Quartal 1986 erscheinen und DM 99,- kosten.

Der CP/M Emulator wird doch erst im Januar fertig. Er kann dann bei jedem ATARI Vertragshändler kostenlos auf die eigene Diskette kopiert werden. Dies gilt für alle ATARI ST Besitzer.

Vorschau

Die Ausgabe Februar bringt unter anderem:

Die nächste Ausgabe erscheint Ende Januar.


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]