Atari ST als Fernsehstar

Von Anfang an war es problematisch, seinem ST etwas anderes als das (vorzügliche) Schwarzweiß-Bild auf dem SM 124 zu entlocken. Wie schön wäre es, könnte man einen »normalen« Farbmonitor oder gar einen Farbfernsehempfänger anschließen!

Erfahrungsgemäß gehen Wünsche in Erfüllung, wenn man nur lange genug abwartet. Ein Hersteller ist nun angetreten, auch den etwas weniger wohlhabenden ST-Fans die Tür zur Farbgrafik aufzustoßen. Der Computertuning-PAL-Modulator wird an den Monitorausgang des Atari angeschlossen. Bemerkenswert ist der passende Stecker für die exotische Buchse des ST Zusätzlich muß man noch für die Stromversorgung sorgen. Hier können sich die Besitzer von Original- Laufwerken freuen: ein mitgeliefertes Kabel, zwischen Netzteil und Laufwerk gesteckt, liefert die erforderliche Spannung. Besitzer eines 1040 STF oder von Fremdlaufwerken dagegen müssen sich ein separates Netzteil besorgen. Drei Ausgänge besitzt das kleine Kästchen. Zunächst einmal kann man einen Bildschirm mit AV-Eingang anschließen, also einen einfachen SW-Monitor, Farbmonitor oder, falls eben diese Eingangsbuchse vorhanden ist, auch ein Farbfernsehgerät. Dazu gehört natürlich die Extrabuchse für das Tonsignal. Ein dritter Ausgang erlaubt den Anschluß eines Fernsehapparates über die Antennenbuchse. Allerdings hat man nicht den üblichen Koaxial-Anschluß, sondern eine einfache Cinch-Buchse gewählt. Daher muß man sich zusätzlich noch ein entsprechendes Adapterkabel besorgen (das Verbindungskabel zwischen Atari 130 XE und TV-Gerät erfüllt die Aufgabe hervorragend).

Wie ist nun die Qualität des Bildes: auf einem normalen Farbmonitor erhält man ein Bild, das immerhin dem eines billigen RGB-Monitors recht nahe kommt, Schließt man über die Antennenbuchse ein Fernsehgerät an, muß man nochmals Abstriche machen.

Geht man davon aus, daß der Modulator als Ergänzung zum SW-Monitor SM 124 gekauft wird, und daher in erster Linie dazu dienen soll, Spiele oder Grafikprogramme nur gelegentlich laufen zu lassen, kann man sogar mit dem Bild auf einem einfachen Farbfernsehapparat zufrieden sein.

Für 149 Mark (beziehungsweise 129 Mark ohne HF-Ausgang) erhält man endlich die Möglichkeit, bereits vorhandene Monitore oder Fernsehgeräte an den ST anzuschließen. Die Qualitätsabstriche gegenüber einem RGB-Monitor sind dabei zu ertragen.
Julian F. Reschke, Udo Reetz


Links

Copyright-Bestimmungen: siehe Über diese Seite
Classic Computer Magazines
[ Join Now | Ring Hub | Random | << Prev | Next >> ]